Leserbeitrag
Sänger des MCS mit Partnerinnen auf Reise

Oscar Bühler
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
16 Bilder
DSC04832.jpeg Alpwirtschaft Horben
DSC04835.jpeg
!cid_ADEC0DC4 Alpwirtschaft Horben
DSC04880.jpeg Führung im Schloss
DSC04928.jpeg Abschiedslied für die FührerInnen
DSC04838.jpeg Spazierweg Richtung Station Seengen
DSC04956.jpeg Abschiedslied vom Seehotel
DSC04958.jpeg
DSC04959.jpeg
DSC04963.jpeg
DSC04981.jpeg Eine fantastische Uferlandschaft
DSC04997.jpeg
Partner-Ausflug Ausstieg Schiffstation Seengen
Partner-Ausflug
Schloss Hallwyl.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Peter Kronthaler

Wozu denn in die Ferne schweifen, sieh das Schöne liegt so nah!

Pünktlich um 07.30 Uhr fährt unser Chauffeur, Urs Peyer Präsident des MCS, mit nahezu vollbesetztem Car Richtung Affoltern. Trotz Sommeranfang und längstem Tag, das Wetter lässt zu wünschen übrig, wir sind aber in bester Stimmung. Nach 50 Minuten erreichen wir unser erstes Ziel: Die Alpwirtschaft Horben. Hier gibt’s das obligate Kaffee/Gipfeli. Der Horben, wie die einzige Aargauer Alp heisst, gehört zur politischen Gemeinde Beinwil im Freiamt. Im Jahre 1923 kauften Freiämter Landwirte das Gut und es entstand die Alpgenossenschaft Horben mit heute fast 40 Mitgliedern. Zur Alp gehören neben dem Landwirtschaftsbetrieb und der Alpwirtschaft 48 Hektaren Land und 2 Hektaren Wald. Von Mitte Mai bis Mitte Oktober werden hier um die 200 Rinder gesömmert. Zum Betrieb gehört seit jeher das Restaurant Horben, das 2013 renoviert und erweitert wurde. Hier findet man Abstand vom Alltag, Sonne, Ruhe, Erholung und natürlich eine gute Küche. Bei klarem Wetter geniesst man eine grandiose Rundsicht, vom Säntismassiv bis zu den Berner Alpen. Heute aber verdecken Wolken und Nebel das einmalige Panorama.

Wir fahren den Lindenberg hinunter ins Seetal, zu unserem nächsten Ziel Schloss Hallwyl. Hier werden wir von zwei FührerInnen empfangen und erhalten interessante Informationen. Das Schloss Hallwyl aus dem 12. Jh. ist eines der bedeutendsten, schönsten und romantischen Wasserschlösser der Schweiz und befindet sich auf zwei Inseln im Aabach, nahe dem nördlichen Ende des Hallwilersees auf dem Gebiet der Gemeinde Seengen. Das aargauische Kleinadelsgeschlecht von Hallwyl hat sich in seiner über achthundertjährigen Geschichte vielfältig hervorgetan: auf den eidgenössischen Schlachtfeldern, an den europäischen Höfen, in der Wissenschaft, in der Politik, im Handel und in der Finanzwelt. Seit 1925 ist es öffentlich zugänglich und seit 1994 im Besitz des Kantons Aargau.

Nach einem 15 minütigem Spaziergang erreichen wir die Schiffstation Seengen. Das Schiff MS Brestenberg nimmt uns mit auf eine wunderbare Fahrt. Nach 35 Minuten erreichen wir Beinwil, wo wir im Seehotel mit Apéro, einem spritzigen Weisswein (Brestenberger) und feinem, super serviertem Mittagessen verwöhnt werden. Wegen nassem Wetter können wir das Apéro nicht auf der schönen Terrasse geniessen, doch im prächtigen Saal wird dies reichlich kompensiert.

Um 16.05 Uhr besteigen wir wieder das von der Rundfahrt kommende Schiff Brestenberg. Via Meiserschwanden fahren wir zurück nach Seengen, mit erneutem kleinem Spaziergang zu unserem Bus. Inzwischen zeigt sich auch noch die Sonne. Nach sehr vielen Informationen und Eindrücke, Gespräche, Gesang, usw. machen wir uns auf den Heimweg nach Schlieren.

Heute, 21.6. ist der Tag der Musik: DIE SCHWEIZ SINGT! Er fällt mit dem letzten Tag des Schweizer Gesangfestes in Meiringen zusammen. Um 18.00 Uhr findet dort die Schlussfeier statt, auch unter dem Motto „Rekordsingen“. Wir beabsichtigen deshalb ein Schlussständchen vor dem Bahnhof. Doch in der Pizzeria Corona wird ein 60. Geburtstag gefeiert, weshalb wir unsere Lieder kurzum im Restaurant, bei der gut gestimmten Gesellschaft singen. Für alle ein riesen Plausch, belohnt mit einer Runde Bier, bezahlt vom Geburtstagskind. Wir verweilen noch etwas in froher Runde, bevor alle den Heimweg definitiv antreten.

Es war ein super Tag, vielen herzlichen Dank an alle Mitreisenden, Organisatoren, Chauffeur und speziell unserem Vizedirigenten, Jürg Hiltmann. Dank Jürg haben wir viel gesungen und stets grossen Applaus erhalten.

MAENNERCHOR SCHLIEREN