Leserbeitrag
Ruhebank auf dem Stierenberg erneuert

Drucken
Teilen

Peter Bloch, ehemaliger Feuerwehroffizier aus Laupersdorf, ist zusammen mit seiner Frau oft beim Wandern auf den Jurahöhen im Naturpark Thal anzutreffen. Dabei fallen ihm auch die zahlreichen Flurkreuze und Ruhebänke auf, und er begutachtet jeweils auch deren Zustand. Auf dem Laupersdörfer Stierenberg, beim Aussichtspunkt "Stellisrain" auf rund 1100 Metern über Meer, ersetzten ehemalige Mitglieder des Feuerwehrstabes im Jahr 2005 auf die Initiative von Peter Bloch hin das stark verwitterte und auch wackelnde Flurkreuz durch ein neues Eichenholzkreuz. Davor stand schon immer eine Ruhebank. Nun reifte bei Peter Bloch das Vorhaben, hier eine neue Ruhebank aufzustellen. "Wanderer können hier auf dem Wanderweg Bremgarten - Stierenberg - Brunnersberg kurz innehalten, sich ausruhen und die traumhafte Aussicht geniessen", erwähnte Peter Bloch. Stefan Eggenschwiler, Präsident der Bürgergemeinde Laupersdorf, war für das Holz der Ruhebank besorgt und die Rechtsame Genossenschaft Laupersdörfer Stierenberg finanzierte dies. Die Zimmerei Holzbau Meier + Brunner AG, Laupersdorf, lieferte die Farbe für den Anstrich der Bank und das Werkzeug für die Montage. Offizier Reto Dummermuth, auf dem Brunnersberg aufgewachsen, besorgte den Kies für den Untergrund und führte die Transporte aus. Christian Stark, Kommandant der Feuerwehr, zimmerte die neue Bank und sein Vater Walter Stark schnitzte die Inschriften in die Bank. Die alte Bank wurde übrigens nicht entsorgt, sondern bei der Jurabus-Haltestelle im "Hermesgraben" (an der Brunnersbergstrasse) aufgestellt.

Man musste zuerst die Bank vom Schnee befreien

Jedes Jahr unternehmen die aktuellen und früheren Mitglieder des Feuerwehrstabes im Herbst unter der Führung von Peter Bloch eine gemeinsame Wanderung. Die 29. Wanderung dieses Jahr führte vom Scheltenpass via Matzendörfer Stierenberg und Güggel zum Brunnersberg. Deshalb nahmen die früheren und heutigen Feuerwehr-Offiziere und höheren Unteroffiziere die Gelegenheit wahr, die neue Ruhebank bei einem Apéro einzuweihen. Allerdings war das Wetter sehr garstig und die Ruhebank musste zuerst von Neuschnee befreit werden, bevor man sich darauf setzen konnte. Peter Bloch bedankte sich bei den Machern und Spendern sowie bei seinen Kollegen vom heutigen und ehemaligen Feuerwehrstab für die tatkräftige Mithilfe und Unterstützung.

Von Rudolf Schnyder