Leserbeitrag
"Rueh! Sternecheib nomol!"...

Fran Maier
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

"Rueh! Sternecheib nomol!" ...absolute Stille... "So, mini Herrschafte, jetz möcht ich äntli...".

Nicht die Worte der Regie forderten absolute Aufmerksamkeit der Anwesenden. Nein – es ist Rollentext, welcher in einer Gruppenübung geübt wird.

Die TgW führte wieder an zwei Samstagen Workshops durch. Für das Bühnenteam sind diese obligatorisch und Bestandteil der Probearbeiten zur aktuellen Aufführung. Interessierten Aktiv-Mitgliedern steht es frei, teilzunehmen.

Ein Workshop beginnt um 09:00 Uhr mit Kaffee und Gipfeli. Noch ist Zeit zum "Ankommen und Plaudern". Um 09:30 Uhr geht's dann jeweils sehr konzentriert zur Sache – nur unterbrochen von der ca. 1-stündigen Mittagspause.

Die Übungen am ersten Samstag waren ausschliesslich den Themen Aussprache, Mimik und Körperhaltung gewidmet. An einzelnen Szenen aus dem aktuellen Rollenbuch wurde mit unterschiedlichen Text- und Gestik-Varianten deren Wirkung aufgezeigt. Die Akteure konnten damit ihre bisherige Umsetzung der Rollen festigen oder entsprechend anpassen.

Sehr intensiv wurde auch an Textpassagen die Wirkung von Aussage und Betonung ausprobiert. Klarer Text und dessen Betonung ist ein wichtiger Beitrag zur Darstellung. Einige "Aha-Erlebnisse" führten zu wesentlich unterhaltsameren Dialogen. Dabei gilt es auch, Rollentexte so zu bringen, dass die Idee des Autors für Zuschauer klar erkennbar ist. Sehr oft genügt es nicht, nur den Sinn eines Satzes zu kennen. Satz- und Wortstellung können für einen Folgesatz sehr entscheidend sein. (Autoren werden es danken.)

Der Regie ist es wichtig, dass die darzustellende Figur durch Spieler/innen "gefühlt" und dementsprechend "gelebt" wird.

Das erste Mal bei uns auf der Bühne:
Frage Wie fühlst du dich?
Antw. Fühle mich wohl, und gut aufgenommen in der TgW.
Frage Nervös?
Antw. Immer weniger. Vor ca. 15 Jahren war ich auch schon auf der Bühne.
Frage Was lief damals?
Antw. Musik und Singen (Garagen-Band).
Frage Was lockte dich wieder auf die Bühne?
Antw. Ich liebe das Kribbeln im Bauch vor dem Auftritt.
Danke. Guten Start und angenehmes Kribbeln bei deinem ersten Theaterauftritt.

Zwei "alten Hasen":
Frage Was reizt euch noch immer am Spielen?
Antw. Das Erarbeiten von Figuren, Entwickeln und umsetzen der Rollen. Und immer wieder in andere Rollen schlüpfen. Natürlich geniessen wir auch, unsere Besucher zu unterhalten, und danach deren Reaktionen zu bekommen.
Frage Seid ihr immer noch nervös vor den Vorstellungen?
Antw. Immer! Es braucht den Reiz der Frage – kommt das Stück an.
Besten Dank und weiterhin viele tolle Momente auf der Bühne.

Ein anspruchsvoll interessanter Workshop geht um 17:00 Uhr zu Ende. Als Abschluss geniessen wir einen Theateranlass von Blauring/Jungwacht St. Anton Wettingen.

Der zweite Probesamstag (09-17:00 Uhr) spielte sich nun auf der Bühne ab – im provisorischen Kulissenset. Dieses wurde am Vortag gemäss ersten Skizzen aufgestellt. So konnten sich die Akteure auf die tatsächlichen Raumverhältnisse einstellen.

Ziel des Tages: Das ganze Stück ist durchgespielt. Bereits besprochene Handlungen werden dem tatsächlichen Bühnenbild angepasst. Die Kleidung der agierenden Personen entsprach bereits den Vorgaben der Regie. Das Bühnenbild konnte nun ebenfalls beurteilt, und eine endgültige Raumaufteilung bestimmt werden.

Am Ende des Probetages waren sich alle einig: Wir haben unser Etappenziel erreicht. Wir sehen unseren Vorführungen mit Freude entgegen.

Zum ersten Mal in der Verantwortung als Regie:
Frage Du bist mitten in deinem Regie-Debüt. Wie fühlst du dich?
Antw. Mit grosser Spannung sehe ich dem Ergebnis der Probenarbeit entgegen. Frage Bist du mit den Probearbeiten zufrieden?
Antw. Trotz der vielen Absenzen einiger Spieler bin ich recht zufrieden.
Frage Kannst du dir vorstellen, weitere Stücke zu inszenieren?
Antw. Grundsätzlich kann ich mir vorstellen, die gemachten Erfahrungen als Regie zu vertiefen.
Danke, und viel Erfolg mit ebensolchem Spass.

Wir spielen für Sie im Januar 2014:
FR/SA 17./18. 20:00 Uhr
FR/SA 24./25. 20:00 Uhr
Reservation unter: 079 565 01 56 (14-20:00 Uhr).

Informationen zur TgW und unseren Vorstellungen finden Sie unter www.theatergesellschaft-wettingen.ch.

Text und Interviews
Rolf Etterlin

Aktuelle Nachrichten