Leserbeitrag
Präventionsabend im Jugendtreff Zündschnur in Meisterschwanden

Das Thema gab Anlass zu regen Diskussionen unter Jugendlichen und Gemeindevertretern.

Drucken
Teilen

Am Freitagabend hatte der Jugendtreff Zündschnur in Meisterschwanden unter der Leitung von Jonas Marti ganz besondere Gäste.

Von der Regionalpolizei war Nadja Koch anwesend, als Vertreter der Gemeinden Meisterschwanden und Fahrwangen hatten sich Kurt Kaufmann und Marlène Campiche im Jugendtreff Zündschnur eingefunden.

Mit dem Thema Prävention galt der Fokus den Themen Gewalt und Vandalismus aus der Sicht von Polizei und Gemeindevertreter. Wie viel kostet eine neue Ortstafel die mit Gewalt zu Fall gebracht wurde? Wer bezahlt diese Kosten?

Was hat es für Konsequenzen, wenn der Jugendliche ohne Licht und zu zweit auf dem Mofa von der Polizei erwischt wird? Was bedeutet Littering und hast du gewusst, dass ein ausgespuckter Kaugummi dich 100 Franken kosten kann?

Solche und andere Fragen gaben zu regen Diskussionen Anlass.

Auch die Jugendlichen hatten aber die Gelegenheit, ihre Wünsche direkt beim Gemeindeammann anzubringen. So wurde ein Jugendtreff, der nicht nur am Freitagabend geöffnet sei, gewünscht.

Kurt Kaufmann informierte die Zündschnurbesucher, dass auf Initiative einer Gruppe von Jugendlichen in Meisterschwanden, das Projekt „Skating-Anlage“ in Arbeit sei und man auch bereits „Land in Sicht“ hätte. Diese Aussage wurde von den jungen Besuchern mit Begeisterung zur Kenntnis genommen.

Danach wurde in der Zündschnur wieder Billard gespielt und das Team an der Bar hatte alle Hände voll zu tun, mit der Ausgabe von Hot-dogs, Toasts und Getränken.

Zündschnur Meisterschwanden, sp