Leserbeitrag
PK Fire Ball Mellingen spielte gegen Frankfurt, Udine und Wien

Zum 16. Mal trafen sich in Kärnten, in Spittal an der Drau und Umgebung, über 350 Mannschaften aus 14 Nationen zum Kleinfeldeuropacup Der PK Fire Ball Mellingen war bereits zum fünften Mal dabei.

Drucken

Wiederum hatte es der PK Fire Ball, als reine Plauschfussballmannschaft, mit sehr guten Gegnern zu tun. Spielte der PK Fire Ball im vergangenen Jahr in Möllbrücke, war in diesem Jahr wieder Rothenthurn der Spielort. Hier spielen erfahrungsgemäss sehr starke Mannschaften. Interessant war es, auf Gegner aus Udine, Frankfurt und Wien zu stossen. Es entstand richtige Europacup-Stimmung. Die meisten Mannschaften sind Aktiv-Fussballer und haben durchaus 2.- bzw. 1. Liga-Niveau. Der Gegner aus Italien belegte in der Schlussrangliste den 30. Rang von über 350 Mannschaften, die Bembel Brasilianer aus Frankfurt belegten Rang 71.

Der Rasen in Rothenthurn war fantastisch zu bespielen. Das Wetter, bewölkt mit zeitweisem Regen, kam dem PK Fire Ball sicher entgegen. Besonders zu erwähnen ist auch die sehr gute Infrastruktur in Rothenthurn und auch die Verpflegung, die wiederum sehr vielfältig und abwechslungsreich war.

Hier die einzelnen Match-Telegramme der Gruppe C:

Vorrunder vom 27. Juni 2009 in Rothenthurn (Kärnten):

1:2 R. Fessler, 2:4 Grob, 3:4 R. Fessler

Am Anfang vergaben wir zwei sehr gute Torchancen. Der Gegner kombinierte gut, war je­doch anfällig in der Abwehr. Der Anschlusstreffer erzielte Roger Fessler mit Links. Das 2:4 war ein herrlich herausgespieltes Tor vom wieselflinken Grob. Das 3:4 war ein typisches Fessler-Tor. Ein Hammer aus ca. 20 Meter in die obere Torecke. Der Ball durchschlug das Netz Der Schiedsrichter gab zunächst kein Tor, was zu Protesten der Zuschauer führte. Trotz den herrlichen Toren, bei diesem Gegner wäre mehr drinn gelegen.

Black Stuff Udine (It) - PK Fire Ball 5:0

Der Gegner war klar überlegen. Es handelte sich um aktive Fussballspieler aus Italien. Dem PK Fire Ball gelang fast nichts. Es konnte keine einzige Torchance herausgespielt werden.

Bembel Brasilianer Frankfurt (D) - PK Fire Ball 4:1

4:1 Dubs

Zunächst dominierte uns der Gegner klar. Wir kamen jedoch immer besser ins Spiel und nach dem 3:0 spielten wir minutenlang den Gegner an die Wand. Die Frankfurter mussten mit 5 Toren Differenz gewinnen um noch eine Chance für ein Weiterkommen zu haben. Mit einem herrlichen Pass lancierte Lukas Meier Fabian Dubs, welcher kaltblütig vollendete und damit den verdienten Ehrentreffer erzielte. Unsere Mannschaft stand nun sehr gut, vor allem auch in der Abwehr, wo Thomas Lutz und der nach langer Verletzung sein Comeback ge­bende Raphael Zimmermann, die Stürmer zum Verzweifeln brachten. Das Resultat täuscht; es war eines der besten Spieler aller Turnierteilnahmen.

PK Fire Ball - FC Gelb Schwarz Wien (A) 0:3

Der Gegner aus der österreichischen Hauptstadt spielte gut aber nicht überragend. Wir hat­ten wiederum unsere Chancen, konnten diese leider nicht nutzen. Man merkte, das vorhe­rige Spiel hatte Kraft gekostet. Trotz des 0:3 war unsere Leistung durchaus ansprechend.

Der PK Fire Ball spielte mit: Aleo Giuseppe, Grob Dominik, Lutz Thomas, Zimmermann Raphael - Dubs Fabian, Meier Lukas, Stieger Daniel - Fessler Roger, Killer Daniel. Die Mannschaft wurde betreut von Blunschi Gabriel und Venditti Fredy

Aktuelle Nachrichten