Leserbeitrag
Pfingstsprützlig Sulz 04. Juni 2017

Jeffrey Rüede
Drucken
5 Bilder
Bilder vom Pfingstsprützlig vergangener Jahre
Bilder vom Pfingstsprützlig vergangener Jahre
Bilder vom Pfingstsprützlig vergangener Jahre
Bilder vom Pfingstsprützlig vergangener Jahre

Auch dieses Jahr zieht der Pfingstsprützlig durch Sulz, von Brunnen zu Brunnen, um mit dem Ausschöpfen der Brunnen ein fruchtbares Jahr zu bewirken.

Einkleiden im Wald
Bereits vor der Mittagszeit begeben sich die Jungen und Mädchen unter der Leitung von Jugendlichen der Ortsteile Bütz, Mittel- und Obersulz in den Wald, um Blumensträusse und Buchenlaubbündel zu schnüren, gilt es doch, bis in etwa vier Stunden einen vollständig in Buchenlaub gehüllten Jugendlichen der Dorfbevölkerung zu präsentieren. Wer wird es wohl dieses Jahr sein? Nach dem Mittagessen am Lagerfeuer gilt es, die Buchenlaubbündel dem Auserkorenen um den Körper zu binden. Dazu braucht es ein Gestell aus Militär-Gstältli und starken Buchenstangen. So ergibt sich ein Zusatzgewicht für den Pfingstsprützlig von mehr als 20 kg.
Umzug beginnt um 15.00 Uhr
Pünktlich um 15.00 Uhr beginnen die Umzüge in den Dorfteilen. Angeführt vom Fahnenträger und kuhglockenläutenden Kindern schreitet der Pfingstsprützlig von Dorfbrunnen zu Dorfbrunnen, um dort mittels eines grossen Stockes das Wasser aus dem Brunnen zu schöpfen. Da er einerseits nichts sieht und andererseits auch eine immense Anstrengung vollbringen muss, wird er durch zwei Kameraden gestützt. Nachdem alle Brunnen des jeweiligen Ortsteils besucht wurden, marschiert der Pfingstsprützlig auf den Turnhallenplatz, wo ein gemeinsamer Einzug der drei Laubgestalten ein grosses Volksfest einläutet, welches auch jedes Jahr viele Heimwehsulzer aber auch auswärtige Besucher anzieht.

Alter Fruchtbarkeitsbrauch
Die geschichtlichen Hintergründe des Pfingstsprützlig lassen sich nur schwer nachvollziehen. Vermutet wird, dass der Brauch im 19. Jahrhundert unter dem Namen „Pfingsthutte“ im ganzen Fricktal bekannt war, seinen eigentlichen Ursprung aber in vorchristlichen Zeiten hat. Ein gut arbeitender Pfingstsprützlig soll einen trocken Sommer vermeiden und gute Ernte verheissen. Der Pfingstsprützlig wird heute nur noch in Sulz und in Gansingen praktiziert.

Die Zeiten
10.30 Uhr (Obersulz) resp. 11.00 Uhr (Mittelsulz, Bütz) Besammlung der Kinder in den jeweiligen Ortsteilen zum Einkleiden, 15.00 Uhr Beginn Umzug in den Ortsteilen und 16.00 Uhr gemeinsamer Einmarsch auf dem Turnhallenplatz.

Aktuelle Nachrichten