Leserbeitrag
Pfarreilager Baldingen / Böbikon

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
DSC03076.jpg
Gruppenfoto 01 (3).jpg
IMG_7924.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Samstag 28.9.13 – Hinreise

Zwischen 10.30 Uhr und 11.00 haben sich die 36 Kinder und das 8 köpfige Leitungsteam an den beiden Busshaltestellen Böbikon Dorfplatz und Baldingen Unterdorf versammelt. Als alle das Gepäck abgegeben hatten und es im Anhänger verladen war, haben alle Kinder mit dem Leitungsteam einen Kreis gebildet. Die Kinderschar wurde im 25. Pfarreilager unter dem Motto: „Wer war’s?“ begrüsst und da ein Geburtstagskind mit ins Lager gereist ist, sang die gesamte Schar das Happy Birthday. Nach dem verabschieden, ging die Reise los. Um sich die Zeit zu vertreiben durfte die Schar am Anfang einen Film schauen und nach dem Mittagshalt wurde fleissig gesungen. Bei der Ankunft im Ferienheim Honegg im Emmental wurde das Gepäck ausgeladen und die Zimmer bezogen. Schon bald fühlten sich alle zuhause und hatten sich eingerichtet. Vor dem gemeinsamen Abendessen wurde mit dem Lagerlied die Pfarreilagerfahne aufgezogen, die Gruppen eingeteilt und die Hausordnung bekanntgegeben. Am Abend erstellte jedes Kind seinen Detektivausweis und machte ein Foto als Detektiv. Schon bald war es Zeit für ins Bett und die Kinder genossen es mit ihren Zimmerkammeraden zu reden anstatt zu schlafen doch schon bald fielen auch dem letzten die Augen zu.

Sonntag 29.9.13 – verschiedene Ateliers
Nach dem Aufstehen und dem gemeinsamen Frühstück starteten wir gemeinsam ins Programm. Doch vorher gingen wir zu unserer Lagerfahne. Oh Schreck, die Fahne ist weg. Anstelle der Fahne wurde ein Zettel mit ausgeschnittenen Buchstaben und angebrannten Rändern gefunden, auf dem „Ha, ha, ha,“ stand, neben dem Zettel lag ein schwarzer Handschuh. Die Kinderschar fing an zu spekulieren, wer es gewesen sein könnte und wo jetzt die Fahne ist. In den verschiedenen Ateliers haben die Kinder kniffelige Aufgaben gelöst, Teamarbeit mit dem Fallschirmtuch ausprobiert, Karten und Tischsets gestaltet und Blumen als Dekoration gebastelt. Am Nachmittag ging das Programm weiter, bis alle Gruppen, jedes Atelier erledigt hatten. Vor dem Abendessen fand der Lagergottesdienst statt. Hanni Vonlanthen zeigte den Detektivaugen kleine Körner, Senfkörner und erzählte davon, wie wertvoll diese Pflanze früher war und wie gross sie wird. Die Kinder haben mit Ästen und grünen Tüchern am Boden so ein Strauch gelegt. Danach durfte jedes Kind ein Vogel ausmalen, ausschneiden und auf den Senfstrauch setzen.

Nach dem Abendessen war Kino angesagt. Die Kinder schauten miteinander den Film „Emil und die Detektive“.

Montag 30.09.2013 – Fussabdrücke machen
Nach dem Wecken und dem gemeinsamen Frühstück hatten wir Gruppenweise Fussabdrücke gemacht. Dafür mussten alle Schuhe mit gutem Profil anziehen, doch die Schuhe waren paarweise zusammengebunden oder ineinander gesteckt und bei der Tür lag erneut ein Zettel auf dem „Ha, ha, ha“ stand, danebenlag diesmal ein Socken, daraufhin gingen die Spekulationen "Wer war's?" wieder los. Jeder drückte mit viel Gewicht seinen Schuh in die vorbereitete Erde. Danach wurde er mit Gipsmasse ausgegossen und musste nun trocknen. Da nicht alle gleichzeitig ihre Fussabdrücke machen konnten, spielten die anderen in dieser Zeit Spiele.

Nach dem Mittagessen machten wir die Gruppenfotos und spielten gemeinsame Spiele. Im Laufe des Nachmittages kam die Kirchenpflege zu Besuch, zu Ehren von Christa Laube, welche das 25. Mal für die Lagerkinder kochte. Nach dem Abendessen bekam Christa eine Kochschürze, auf dem alle Kinder unterschrieben haben und das Leitungsteam mit den älteren Mädchen sangen für sie eine Lied. Danach war es Zeit zum Abschiednehmen. Die Kirchenpflege und Hanni Vonlanthen traten die Heimreise an. Am Abend machten wir Gemeinschaftsspiele, das Blinzle und Detektiv und Mörder. Die Kinderschar ging müde ins Bett.

Dienstag 1.10.2013 – Schnitzeljagd
Nach dem Frühstück gingen wir Gruppenweise auf die Veranda und reinigten unsere Fussabdrücke von der Erde. Danach durften wir die Fussabdrücke anmalen und mit Servietten verzieren. Zum Mittagessen gab es Riz Casimir. Am Nachmittag wollten wir draussen Spiele machen. Da kamen Irene und Thierry von einem Spaziergang zurück, welche unterwegs Mini-Fussspuren entdeckt hatten. Als wir losgehen wollten, wurden die Kinder in 2 Gruppen eingeteilt, die Gelben und die Blauen. Wir suchten einen Gruppennamen und folgten anschliessend den Mini-Fussspuren. Dazwischen lagen immer wieder grössere Fussabdrücke, auf diesen standen Schätzfragen und Scherzfragen, welche jede Gruppe lösen musste. Irgendwann fanden wir ein Paket. Als wir es öffneten, war die Discokugel drin und Gummibärchenpäckchen. Diese waren der Proviant für den Rückweg. Als wir beim Ferienheim ankamen, hatte die Küchenmanschafft bereits ein Feuer gemacht. Das Abendessen wurde auf dem Feuer grilliert. Danach gingen die meisten duschen und die anderen machten zusammen Spiele, bis es Zeit war um ins Bett zu gehen.

Mittwoch 2.10.2013 – Detektivprüfung
Am Morgen wurden wir pünktlich, wie immer um 7.30 Uhr, geweckt Nach dem Frühstück versammelten wir uns draussen, dort banden die Leiter uns in der Gruppe im Kreis an den Händen zusammen. „Teamwork“ war bei diesem Postenlauf, welchen wir gemeinsam absolviert haben das wichtigste. Wir mussten Schlösser knacken, Fussabdrücke den Tieren zuordnen, Kriminalfälle lösen und vieles mehr. An diesen Aufgaben waren wir noch den ganzen Nachmittag beschäftigt. Schon vor dem Abendessen haben sich alle Kinder angefangen zu duschen und sich bereit zu machen für die Disco. Die älteren Kinder durften länger aufbleiben und haben diese Zeit genossen.

Donnerstag 3.10.2013 – Detektivposten
Wir durften eine Stunde länger schlafen und es gab ein besonderes Frühstück. Es gab Cornflakes, Rösti, Fleisch, Käse und vieles mehr. Während dem Frühstück stellten die Kinder fest, dass die Detektivausweise weg waren und ein erneuter Brief auf dem „Ha, ha, ha“ stand. Als die Glocke läutete, versammelten wir uns draussen und machten verschiedene Posten in denen wir übten Fussabdrücke sichtbar zu machen, Phantombilder zusammen zu setzen, Feuer mit einer Lupe zu machen, Geheimschrift mit Zitronensaft zu schreiben und Rätsel zu lösen. In der Hälfte der Posten, gab es eine Mittagspause und obwohl die Leiter sagten, dass es kein Mittagessen gibt, hat das Küchenteam selbstgemachte Hamburger vorbereitet. Nach dem Essen ging es weiter mit den Posten. Als alle fertig waren machten wir noch gemeinsam Spiele, als plötzlich das Küchenteam mit zwei grossen Säcken auftauchte. Im 1. Sack waren 5 Tresore, für jede Gruppe einen. Alle haben ihn schnell geknackt und die verschwundenen Detektivausweise waren drin. Im 2. Sack waren für alle Kinder Geschenke drin. Jedes Kind durfte sich etwas aussuchen.

Nach dem Abendessen versammelten wir uns im Ping-Pong-Raum und spielten gemeinsame Spiele. Zuerst gingen wir auf den „Sonntagsausflug“ und danach mussten die Kinder die Plätze tauschen und in der Mitte stand ein Kind mit verbundenen Augen, welches die anderen fangen musste. Dann war es auch schon wieder Zeit für ins Bett.

Freitag 4.10.2013 – Festnahme von Mister X
An diesem Morgen wurden wir von Martina geweckt. Nach dem Frühstück machten alle ihre Ämtli. Als die Glocke erklang und wir uns im Esszimmer versammelten, waren keine Leiter da, nur ein Brief. Diesen mussten wir entschlüsseln. Darauf Stand: „Ihr und Detektive? Ha, ha, ha jetzt sind die Leiter weg. Ha, ha, ha mal sehen welche Gruppe als erste seinen Leiter findet. Ha, ha, ha.“

Wir gingen in der Gruppe raus um sie zu suchen. Zum Glück faden wir sie Alle. Sie waren gefesselt mit Seilen und hatten Stoff im Mund. Danach packten wir bis zum Mittagessen. Am Nachmittag versammelten wir uns im Ping-Pong-Raum und machten Spiele. Da kam Rico zu Besuch und sagte, dass wir eine riesige Schweinerei haben. Im ganzen Haus liegen Süssigkeiten. Dies führte zu einer Schnitzeljagt welche irgendwann endete. Dort hörten wir Geräusche und endlich: Mister X wurde gefasst.

Am Abend war der Bunte Abend. Zu Beginn gingen wir auf eine Zeitreise. Gemeinsam schauten wir eine Präsentation mit Episoden aus jedem der 25 Pfarreilager. Anschliessend durfte jede Gruppe ein Spiel, welches sie durch den Tag geplant hatten spielen. Die letzte Nacht stand vor der Tür und einige Kinder haben diese noch lange genossen.

Samstag 5.10.2013 - Heimreise
Eine halbe Stunde früher als sonst wurden wir geweckt und mussten alles gepackt haben bevor wir frühstücken konnten. Danach wurden alle Kinder eingeteilt, damit das ganze Haus gereinigt werden konnte. Die Freude war gross, als der Car angekommen ist. Nun musste alles noch verladen werden und kurz nach 11.00 Uhr ging die Reise Richtung Heimat los. Nach ca. einer Stunde Fahrt gab es das letzte gemeinsame Mittagessen auf der Raststätte. Die Freude war gross, als wir in den beiden Dörfern ankamen. Der Abschied fiel zum Teil schwer. Alle Detektive sind gesund und müde wieder zu Hause angekommen

Nun bleiben nur noch die schönen Erinnerungen und der Dank. Ein grosser Dank geht an alle Sponsoren, welche unser Lager mit Geld- oder Naturalspenden unterstützt haben. Den Eltern, für das Vertrauen den Leitern gegenüber, den Kindern für die tolle und erlebnisreiche Woche und dem Leitungsteam für die Vorbereitung und Durchführung dieser Lagerwoche.

Im ganz besonderen geht der Dank an Irene und Thierry Saugy, welche 6 Jahre als Leiter im Lager tätig waren, an Miriam Laube welche während 7 Jahren das Leitungsteam und die Küchencrew unterstützt und mitgetragen hat und Christa Laube welche während 25 Jahren für die Lagerschar gekocht und die Fäden des ganzen Lagers zusammen gezogen hat. Mit diesem Lager verabschieden wir uns von allen vieren, bedanken uns für die tolle Zeit und die vielen Erfahrungen und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.