Leserbeitrag
Othmarsinger Schützen im Toggenburg

Am Kant. Schützenfest konnten einige Schützinnen und Schützen mehrere Kränze mit nach Hause nehmen.

Drucken
Teilen

Dieses Jahr besuchten die Schützen das Kantonale Schützenfest im Toggenburg. Am Freitagmorgen, 26. Juni startete eine beachtliche Zahl von Schützen und Schützinnen Richtung Toggenburg. Im Festzentrum in Wattwil wurden die Gewehre kontrolliert und plombiert. Anschliessend gings zum Schiessplatz nach Alt St. Johann, einem kleinen gemütlichen Schiessstand mit 8 Scheiben. Man fühlte sich fast wie zu Hause. Den ganzen Nachmittag stellten die Schützen/Innen ihre Treffsicherheit unter Beweis und das nicht schlecht, so konnten alle einen oder sogar mehren Kränze mit nach Hause nehmen.
Derweil nahmen die Schützenfrauen den Klangweg, den schönen Pfad am Fusse der Churfürsten unter die Wanderschuhe. Mit der Standseilbahn gings von Unterwasser nach Iltios. Anschliessend von Klangerlebnis zu Klangerlebnis. Einmal waren es die Klangmühle, die Felsentöne, die Pendelglocken, die Saitenschellen oder die Glocken der Kühe und Rinder auf den Weiden, die einen faszinierten.
Zum Apéro, Nachtessen und Uebernachten traf man sich am Abend im idyllisch gelegenen Schwendihotel Iltios in Unterwasser, wo alle eine herzliche Gastfreundschaft geniessen durften.
Leider war der Wettergott den Schützen nicht hold. Am Samstag war das Tal in Neben gehüllt und an eine Fahrt mit anschliessender Rundwanderung auf den Chäserrugg war nicht zu denken. So besuchte man Werdenberg, das kleinste Städtchen der Schweiz.
Am Sonntag stand eine Fahrt auf den Säntis auf dem Programm. Das Wetter machte aber nicht mir. Der Gipfel war den ganzen Tag in dichten Nebel gehüllt. Dafür konnte man die vielen wunderbar restaurierten Oldtimer Autos, auf der Schwägalp bestaunen.
Nach einem Besuch in der Schwägalp Käserei machte man sich frisch gestärkt auf den Heimweg. (ag.)

Aktuelle Nachrichten