Leserbeitrag
Oekumenischer Gottesdienst und „Brot für alle / Fastenopfer – Suppentag" in Seon

Dieses Jahr feiert die ökumenische Kampagne ihr 40-Jahr-Jubiläum.

Drucken
Teilen

Den Armen im Süden den Rücken stärken. Das eigene Haus in Ordnung bringen. Menschen zu solidarischem Teilen bewegen und ihnen die globalen entwicklungspolitischen Herausforderungen nahe bringen.

Die ökumenische Kampagne stellt sich diesen Aufgaben seit 1969. Dieses Jahr feiern wir ihr 40-jähriges Jubiläum. Ganz in diesem Zeichen stand der gehaltvolle, von dem katholischen Gemeindeleiter-Ehepaar Alex und Hedi Bugmann zusammen mit dem reformierten Pfarrer Jürg von Niederhäusern gestaltete Gottesdienst. Dieser wurde einmal mehr von den Hallwiler Aabachsängern mit wunderschön dargebotenen Lieder umrahmt.

Im Anschluss trafen sich die Gottesdienstbesucherinnen und Besucher zum gemeinsamen Suppenessen im reformierten Kirchgemeindehaus in Seon. Einmal mehr sah man nur glückliche und zufriedene Gesichter. Jung und alt, Alleinstehende und Familien erfreuten sich an der gut schmeckenden Suppe. Nochmals, vor dem feinen Dessert kam man in den Genuss eines musikalischen „Desserts", dargeboten von den Hallwiler Aabachsängern. Lieder wie das Aabachsängerlied (getextet von Bauerndichter Friedrich Walti), Azzurro, Que Serà, Gilberte de Courgenay und dem Aabachsänger-Waldfest-Song klang der gut gelungene Anlass aus. Erfreulich darf festgehalten werden, dass mit dem Erlös Menschen bei ihrem Einsatz gegen den Hunger unterstützt werden kann, "weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht." (nd)

Aktuelle Nachrichten