leserbeitrag
Ziegenbock statt Pokal: Tennisclub hilft Tierpark

Lovey Wymann
Drucken
Teilen
Bild: Lovey Wymann

Bild: Lovey Wymann

(chm)

Dass die Seniorinnen und Senioren des Tennisclubs Bad Zurzach Bock auf Tennis haben, beweisen sie jeden Montag und Mittwoch. Um einen Bock gespielt haben sie das erste Mal!

Peter Dommen, Archivar, des Vereins Tierpark Bad Zurzach, ist auch Mitglied im Tennisclub. Und einige seiner Kollegen sind begeisterte Tierparkbesucher. So entstand die Idee zu einem besonderen Turnier, mit dem der Tennisclub den Tierpark unterstützen könnte. Unter der Federführung von Peter Dommen, Mäse Mösch, Walti Merki, Bruno Blum und Ruedi von Arx wurde der «Ziegencup» lanciert:

In drei Runden Mixed Doppel mit jeweils zugelostem Gegner sollte ein Sieger bzw. eine Siegerin erkoren werden. Alle 29 Teilnehmenden (darunter ein paar Nicht-Spielende) bezahlten Fr. 20.– Startgeld. Davon wurde ein Ziegenbock gekauft – ein «Gspänli» für die Kupferhalsziege Elsa, die seit letztem Winter im Tierpark lebt. Hauptpreis des Turniers war die Patenschaft für eben diesen Ziegenbock. Und dafür gaben die Teilnehmenden alles: Trotz Regen kämpften sie um ihre Punkte. Einen klaren Sieger gab es nicht – zuletzt musste das Los entscheiden. Aber das störte niemanden: Alle fieberten der Siegerehrung entgegen.

Auftritt Nick

Kurz vor 16 Uhr traf der sechs Monate alte Ziegenbock beim Tennisclub ein, in Begleitung der Züchterin, Ursula Hüsler aus Gansingen, und der Tierpflegerin, Evi Bühlmann. Knapp fünfeinhalb Kilo habe er bei seiner Geburt gewogen, gut 70 können es werden. Überraschend handzahm liess sich Nick mit Blumen schmücken, streicheln und mit Läckerli verwöhnen, und auch die anwesenden Hunde brachten ihn nicht aus der Ruhe. Er sei das von klein auf gewohnt, meinte die Züchterin, und die Tierpflegerin ergänzte, dass er sich auch mit Elsa bestens verstünde, mit der er seit letztem Freitag das Gehege teilt.

Erst aber sollte Nick seinen Paten kennen lernen: Heiner Killer, der beim Tennisclub auch an der Website mitarbeitet, wurde für einmal selbst zum Sujet – und wuchs blitzschnell in seine Rolle: Als Nick sich beim Pressetermin zu langweilen begann, schnappte er sich dessen Leine und ging mit ihm spazieren, einmal rund um die Tennisanlage. Anschliessend fasste er von der Züchterin Instruktionen: Einmal die Woche sollte Nick gestriegelt werden – das Unterhaar von Kupferhalsziegen kann offenbar sehr lang werden.

Beim anschliessenden Apéro und Würsten vom Grill zeigten sich die Spielerinnen und Spieler begeistert vom Anlass – und freute sich über die Einladung des Tierparkvereins, im Frühling 2022 den Tierpark zu besuchen, sich an der Grillstelle verwöhnen zu lassen und bei einer Führung zu sehen, wie sich Nick eingelebt hat. Und wer weiss: Vielleicht tragen ja Elsa und Nick zum Erhalt der ProSpezieRara-Sorte der Kupferhalsziegen bei. Potenzielle Paten und Patinnen für deren Babys liessen sich wohl finden …

Auftritt Mr. oder Ms. X

Wie Peter Dommen berichtete, durfte sich der Tierpark diese Woche über ein weiteres Geschenk freuen: Auf der Gemeinde sei anonym ein Umschlag für den Tierpark abgegeben worden, mit einer Spende von tausend Franken. Wir geben den Dank dafür an dieser Stelle gerne weiter.

Kupferhalsziegen: 2006 gab es in der Schweiz noch 28 der typisch gefärbten Ziegen – vorne braun, hinten weiss. Die robusten Bergziegen und ausgeprägten Hörnern eignen sich für extensive, raufutterbasierte Fütterung. Sie sind sehr geländegängig und robust – und damit bestens geeignet für den Tierpark Bad Zurzach.

Bild: Der Tennisclub freut sich über die gelungene Unterstützungsaktion zu Gunsten des Tierparks.

Aktuelle Nachrichten