historischer Verein Guldental
Steinzeitliches und Mittelalterliches im Oberaargau

Beat Häfeli
Drucken
Teilen
Bild: Beat Häfeli

Bild: Beat Häfeli

(chm)

Eine gut gelaunte Schar von 16 geschichtsinteressierten Frauen und Männern des Historischen Vereins Guldental traf sich an einem heissen Spätsommertag bei der Kirche von Oberbipp. Sie freuten sich sichtlich über den ersten Ausflug seit zwei Jahren. Unter der Führung des ortskundigen Hans Brunner vernahmen die Guldentaler, dass die heutige reformierte Kirche von Oberbipp auf den Fundamenten eines römischen Gutshofs und drei älteren Kirchen steht. Die Gegend um Oberbipp, am Südhang des Jura liegend, war demzufolge vor mindestens 2000 Jahren besiedelt gewesen, obwohl Bipp erstmals urkundlich 968 n. Chr. erwähnt worden ist. Im Kirchenraum vernahmen die Besucher viele Details zur Geschichte der heutigen Kirche. Im Untergrund der Kirche sahen sie die mit Licht visualisierten Fundamente der Vorgängerbauten. Vor der Kirche staunten die Zuhörer, dass das in gutem Zustand in der Landwirtschaftszone bei Oberbipp gefundene Dolmengrab in der Jungsteinzeit, also vor etwa 5500 Jahren, errichtet worden ist. Funde aus der Grabkammer beweisen, dass das Gebiet um Bipp demnach von Menschen der Jungsteinzeit besiedelt war und die Römer erst viel später hierhergezogen sind.

Nach der Verschiebung nach Wiedlisbach hörten die Besucher aus dem Munde von Frau Susan Gehrig Details zur Geschichte des von den Froburgern an einer wichtigen Handelsstrasse um 1240 gegründeten Städtchens Wiedlisbach. Die Führerin führte mit ihrem grossen Wissen die Zuhörenden in die Zeit des Mittelalters zurück, in die Zeit, als die Warentransporte in der Nacht den Schutz der Stadtmauern und hochgezogenen Zugbrücken geniessen durften. Die Gäste aus dem Thal erhielten auch einen guten Einblick in die Entwicklung der Wohnbauten innerhalb der Stadtmauern. In der St.Katharinen-Kapelle im Hinterstädtli bestaunten die Besucher die Wandmalereien von Ende des 15. Jahrhunderts zum Leben der Heiligen Katharina und Dorothea. Es war die Zeit, in der die meisten Gläubigen des Lesens und Schreibens unkundig waren und denen deshalb mit eindrücklichen Wandbildern der christliche Glaube vermittelt wurde.

Der Ausklang der Veranstaltung fand im Städtli in dem Restaurant Krone bei einem Umtrunk mit Pizzahäppchen statt. Rege wurde noch über dies und jenes diskutiert. Man war sich einig, dass der Oberaargau im Kanton Bern einen Ausflug wert ist. Gespannt wartet man auf die nächste Exkursion des Historischen Vereins Guldental. Wohin mag diese uns führen?

Aktuelle Nachrichten