leserbeitrag
SP-Quartierspaziergang zur Grünstadt für alle

Thomas Schaer
Drucken
Teilen
(chm)

Wer kümmert sich um die mächtige Eiche auf dem Ziegelacker? Warum lohnt es sich nicht, Bäume zu impfen? Was ist ein Eichenprozession-Spinner? Der dritte Quartier-Spaziergang der beiden SP-Kandidierenden im Vorfeld der Stadtratswahlen startete zum Thema «Grünstadt für alle» auf dem Ziegelacker.

Neben Daniel Mosimann und Beatrice Taubert-Baldinger begleitete auch Stefan Stierli der Firma Tilia Baumpflege den Rundgang. Er kontrolliert und pflegt die Bäume im öffentlichen Raum im Auftrag der Stadt Lenzburg. Für ihn ist die Baumpflege häufig ein Politikum. Es gilt, eine ausgewogene Balance zu finden, wie viel der Unterhalt (alter) Bäume kosten darf, um diese möglichst lange zu erhalten. Lenzburg verhält sich diesbezüglich vorbildlich und bemüht sich immer wieder, gerade ältere, eindrückliche Bäume im städtischen Raum zu bewahren. Zwei solcher Baumdenkmäler sind z. B. die Platane und die Blutbuche an der Bleicherainkreuzung, die in waghalsigen, aufwendigen Aktionen geschnitten, gesichert und gepflegt werden. Trotz allem Aufwand müssen ab und an Bäume gefällt werden, auch zum Leidwesen der Abteilung Tiefbau und des Werkhofes. Seit mehr als 20 Jahren pflanzt die Stadt Lenzburg aber für jeden gefällten Baum mindestens einen neuen. Seit einigen Jahren wird der Baumbestand so kontinuierlich erhöht. Ein Blick vom Schloss oder Gofi zeigt, wie grün die Stadt Lenzburg effektiv ist. Natürlich: Steht man auf dem Freischaren- oder dem Markus-Roth-Platz ist der Eindruck ein anderer. Diese Plätze haben jedoch häufig auch diverse Funktionen zu erfüllen, nicht alle lassen eine Bepflanzung mit Bäumen gleich gut zu. Die Möglichkeiten zur Möblierung und Bepflanzung zeigen sich zudem meist erst mit der definitiven Nutzung. Z. B. mit jener des Hünerwadelhauses gegebenenfalls als Verwaltungszentrum oder der anliegenden Gebäude am Platz Im Lenz. Mit der Klimaerwärmung wird das Thema Grünstadt zudem aktueller denn je. Öffentliche Grünräume sind wichtig und müssen für alle zugänglich sein.

Aktuelle Nachrichten