leserbeitrag
Sonnenschein pur an der Prüfung des SC-OG Klingnau

Meier Meier
Drucken
Teilen
(chm)

Sonnenschein pur an der Prüfung des SC-OG Klingnau

Am 5. September 2021 hatte der Schäferhundeclub Klingnau wieder die Möglichkeit, die Hundeprüfung in verschiedenen Kategorien durchzuführen.

Ab sieben Uhr morgens trafen die Hundeteams ein und liessen sich registrieren und nahmen die Startnummer entgegen. Bei Kaffee und einem Stück feinen Zopf verging die Zeit bis zum Start schnell.

Der Präsident, Hans Spörri, begrüsste die grosse Schar Hündeler. Nach einer kurzen Info zum Tagesablauf gab er das Wort an den Prüfungsleiter, Hans Lehner, weiter.

Die Gruppen wurden nach Kategorien aufgeteilt. Unterordnung und Führigkeit, sowie Schutzdienst fanden auf dem Klubgelände des SC Klingnau und auf dem Gelände des Reitvereins statt.

In Remigen und Würenlingen wurde dem Verein Fährtengelände zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank den Landwirten und dem Reitverein Klingnau.

Mit 29 Hundeteams brauchte es drei Richter für die anfallenden Arbeiten.

Koch Alois, Hallwil; Mägerli Roland, Villigen und Anita Marty aus Reichenburg haben die Prüfungen abgenommen und bewertet. Helfer für den Schutzdienst war Marc Kunz, aus Liestal.

Leider liefen die Arbeiten nicht für alle Teams ideal. Es steckt immer viel Arbeit dahinter, bis ein Hund prüfungsreif ist. Und doch zählt dann die Tagesform von Meister und Hund.

Für das leibliche Wohl sorgte die Küchencrew. Bei herrlichem Wetter konnten die Mahlzeiten draussen eingenommen werden.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, ohne sie wäre die Durchführung einer Prüfung nicht möglich.

Um halb drei startete das Rangverlesen. Die Rangliste ist auf der Homepage des SC-OG Klingnau aufgeschaltet.

Hans Lehner dankte nochmals allen Teilnehmern und Helfern für den Einsatz und wünschte eine gute Heimreise. Die nächste Prüfung des SC Klingnau findet voraussichtlich am 19. Dezember in Klingnau statt. Wir hoffen alle, dass uns Corona nicht wieder einen Strich durch die Planung macht. Schön, wenn einige den Weg ins untere Aaretal finden.

Aktuelle Nachrichten