musikverein Harmonie Gerlafingen
«Fenster auf» statt «Bühne frei» für die Harmonie Gerlafingen

Wegen Corona können keine Konzerte gespielt werden. Der Musikverein Harmonie Gerlafingen hat nun ein Video gedreht.

Marco Jaggi
Merken
Drucken
Teilen
2 Bilder

Harmonie Gerlafingen/Samuel Maselli
(chm)

Für den Gerlafinger Musikverein hiess es am Abend vor dem Osterwochenende nicht «Bühne frei», sondern «Fenster auf» und «Film ab». Die Musikantinnen und Musikanten, die in diesem Jahr noch nie miteinander gespielt hatten, drehten beim Schulhaus Gländ 2 Ost ein neues Video für ihren Youtube-Kanal.

Bereits 2020 hatte die Harmonie Gerlafingen zwei Videos produziert anstelle der Konzerte, die beide abgesagt werden mussten. Damals hatten sich die Musikantinnen und Musikanten einzeln zu Hause mit dem Handy gefilmt. Für die neuste Aktion präsentierten sie sich nun gemeinsam vor der Kamera, allerdings in gebührendem Abstand.

Die Querflöten, Saxofone, Trompeten, Posaunen und Bässe verteilten sich auf die zahlreichen Fenster des Schulhauses, das Schlagzeug positionierte sich im Rasen und der Dirigent stellte sich auf der Strasse auf. In dieser ungewöhnlichen Aufstellung spielten die 32 Musikantinnen und Musikanten dann drei Märsche, während eine Drohne vor dem Schulhaus herumflog und das Geschehen filmte.

Der Beginn mit «Gruss an Bern» war ein bisschen holprig. Offenbar waren die Abstände von Fenster zu Fenster und über drei Etagen doch etwas gar gross, die Musikantinnen und Musikanten im Innern des Schulhauses hörten sich gegenseitig kaum. Bei «Arosa» klappte das Zusammenspiel schon besser. Und beim «Solothurner Marsch» war schon fast nicht mehr zu hören, dass die Musizierenden in diesem Jahr noch gar nie miteinander geprobt (und einige wahrscheinlich auch noch nie geübt) hatten.

Die im Quartier gut hörbaren Klänge lockten einige Zaungäste an, die offensichtlich dankbar waren für ein bisschen Abwechslung und spontan Applaus spendeten. Wahrscheinlich wähnten sie sich in einem kleinen Konzert und nicht in einem Videodreh. Musikalisch mag der kurze Auftritt kein Highlight gewesen sein. Doch die Musikantinnen und Musikanten genossen es sehr, überhaupt mal wieder zusammen spielen zu können. Das nächste Ziel: Ein Konzert am 19. Juni – dann aber ein richtiges.