leserbeitrag
Die Sonne strahlte – ein wunderbarer Herbsttag begleitete den 34. Oltner 2-Stunden-Lauf!

Yvonne Ingold
Drucken
Teilen

(chm)

Bis zum Laufstart um Punkt 15.00 Uhr in der Oltner Innenstadt waren bereits 178 Personen dezentral unterwegs gewesen.

Das Konzept des doppelten Laufes mitten und rundum der belebten Innenstadt sowie dezentral, war ein Erfolg. Bis am Samstag um 15.00 Uhr waren dezentral 178 Läuferinnen und Läufer mit den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln wie Velo, E-Bike oder Einrad unterwegs gewesen. Die meisten jedoch absolvierten ihre Strecke nach Wahl joggend oder mit Walkingstöcken. Auch die Schulklassen organisierten während der Woche ihren zweistündigen Event rund ums Schulhaus. So kam es, dass am Samstag lediglich 176 grosse und kleine Läuferinnen und Läufer am Start waren. Aber auch für die kleinere Gruppe war alles bestens vorbereitet: Die Startnummern bereit, die Laufstrecke gesichert, der Speaker Martin Mühlhaupt glücklich wieder in Olten, wieder bei uns zu sein und den Lauf moderieren zu können und die Coronaschutzmassnahmen eingehalten. Die Bands mit Alphorn, irischen Klängen und Guggenmusik positionierten sich rund um die Strecke, um die Laufenden mit ihren Klängen zu unterstützen. Es war fast wie früher. Nach dem Stretching mit MoVe galt es ernst – der Start nahte und damit auch die Freude, den traditionellen Lauf wieder in der Innenstadt vor und mit dem begeisterten Publikum, das sich eingefunden hatte, zu eröffnen. Und schon bald sah man viele vertraute Gesichter vorbeiflitzen, welche dem Oltner 2-Stunden-Lauf seit Jahren die Treue halten. Wenn sie nicht da wären, man würde sie vermissen: Kilian, David, Georg, Christoph, Ben mit seinem Mami, Susanne, Tabea, Andrea, Christine…Sie alle und viele mehr machen den Lauf immer wieder zu einem Highlight. Und zu einem Anlass der Solidarität für andere. Dieses Jahr wurde das internationale Projekt Paza la Paz – Ein Schritt zum Frieden: Bildung für benachteiligte Jugendliche in Armenquartieren Kolumbiens (www.horyzon.ch) und der Wildpark Mühletäli in Olten und Starrkirch-Will (www.wildpark-muehlethaeli.ch) unterstützt.

Zudem konnten Schulen und Vereine wie jedes Jahr für ihre eigenen Projekte laufen und einen Drittel ihres erlaufenen Betrages für sich nutzen.

Während der zwei Stunden war es heiss, hie und da ging jedoch ein angenehmer Wind und zwischendurch verlief die Strecke im kühlen Schatten. Aber die Bedingungen auf dem harten Asphalt forderten trotzdem einiges. Manchen Kleinen, Juliette, Lio, Anouk, Niamh... schien dies nichts anzuhaben, sie liefen lachend und locker Runde um Runde mit. Stolz, glücklich, erschöpft und verschwitzt beendeten um 17.00 Uhr die Läuferinnen und Läufer den Lauf in der Innenstadt, aber auch für die dezentrale Teilnahme war es nun zu Ende.

Es wurde von Samstag bis Samstag der sehr beachtliche Betrag von fast Fr. 70'000 erlaufen (Zwischenstand). Die grössten Beträge wurden bei den Männern von Kilian Bärtschi Fr. 2'411.00, Christoph Hochuli Fr. 2'282.20 und Markus Spielmann Fr. 1'566.80 erlaufen. Bei den Frauen von Nadine Schwander Fr. 1'240.00, Regula Weber Oetiker Fr. 1'166.85 und Doris Oetiker-Streit Fr. 1'058.22.

Die grösste Distanz am Lauf in der Stadt zurückgelegt haben bei den Männern: Konrad von Allmen mit 32,3 km, David von Arx und Michael Snow mit je 30,6 km. Bei den Frauen: Tabea Kaiser mit 25,5 km, Janine Scherer und Michaela Lindegger mit je 20,4 km. Alle weiteren Resultate siehe www.o2h.ch.

Dieses Jahr war das Zusammentreffen auf dem Chileplatz, die Vorfreude, die Spannung, das Wiedersehen vertrauter Gesichter, das gemeinsame Erlebnis, wieder möglich. Aber natürlich mit fast zwei Drittel weniger Läuferinnen und Läufer vor Ort, dafür aber reichlich Platz für alle, knüpfte das Lauferlebnis noch nicht ganz an vergangenen Zeiten an. Und trotzdem, es war toll.

Das Organisationskomitee unter dem Patronat vom Kiwanis Club Olten, plante und führte den Lauf wie in all den letzten Jahren engagiert durch, danke. Ein grosses Dankeschön bekam auch Christoph Hochuli, welcher nach über 25 Jahre seine unglaublich engagierte Vereinstätigkeit am Oltner 2-Stunden-Lauf abgab.

Ein Dank gilt jeweils auch allen grossen und kleinen Sponsoren, welche die Läuferinnen und Läufer unterstützten. Dieses Jahr durfte der Lauf mit seinen Projekten speziell vom Sponsoring der Pallas Kliniken profitieren, welche jede und jeden in den Kategorien Laufen und Walken mit 1 Franken pro km unterstützte. Eine sehr grosszügige Geste.

Aber nur mit euch allen kann der Oltner 2-Stunden-Lauf so erfolgreich sein. Ganz sicher sehen wir uns im nächsten Jahr am 17. September wieder!

In der Zwischenzeit lohnt es sich bestimmt, den neuen Stall im Wildpark und die neugierigen Ziegen, Waschbären, Hirsche... zu besuchen. Vielleicht treffen im kommenden Jahr auch schon die Lamas und Alpaccas ein? Und, wer hätte gedacht, dass der Rudolph, ja, der Rudolph mit der roten Nase, sich auch schon auf den langen Weg ins Mühletäli gemacht hat?

Aktuelle Nachrichten