märtgruppe Birrwil
Birrwiler Dorfmärt

Barbara Härri
Drucken
Teilen
(chm)

Am 28. August fand in Birrwil zusammen mit dem Dorfmärt der erste Büchermärt statt. Märtbesucher hatten die Möglichkeit Bücher, die sie nicht mehr benötigen, am Märt gegen neue, spannende Lektüre einzutauschen. Vom Kinderbuch bis zum Krimi, vom Koch- bis zum Fitnessbuch war alles dabei. Auch die Bibliothek Birrwil war mit einem eigenen Stand vertreten, um ausrangierte Bücher gratis abzugeben.

Ziel des Büchermärts war es ausserdem, regionalen Autor*innen eine Plattform zu bieten und so fanden während des Märts Lesungen statt von Büchern, die inhaltlich nicht unterschiedlicher hätten sein können.

Den Auftakt machte Franziska Mendes mit ihrem dreiteiligen Buch «EIGENTLICH». Franziska Mendes lebt seit mehr als 10 Jahren mit einer schweren Depression und schildert in ihren Büchern eindrücklich Momente aus ihrem Leben mit der Krankheit. Sie gibt Einblick in ihren Alltag, ihre Gefühle, Gedanken und wie sie es geschafft hat, trotz allem nicht aufzugeben.

Denise Moser hat im Anschluss ihr Kinderbuch «Nicht meine Schuld» vorgestellt – liebevoll illustriert von Leandra Moser. Das Buch beschäftigt sich mit dem Thema Scheidung und den Gefühlen von Kindern aus Sicht der kleinen Lilly. Als Psychotherapeutin mit eigener Praxis ist Denise Moser das Thema sehr vertraut. Ein Buch, das anregt, mit Kindern über Gefühle zu sprechen, nicht nur für Scheidungskinder.

Einen sehr erfrischenden Abschluss der Lesungen machte das 2-bändige Buch «Mutter und…» von Annemarie Tännler. Zwei Bücher voller humorvoller Erzählungen aus ihrem eigenen Leben als Mutter, wundervoll vorgetragen von Annemarie Tännler, mit einer ordentlichen Portion Selbstironie.

Fazit des ersten Büchermärts – Fortsetzung folgt im nächsten Jahr.

Am kommenden Samstag, 11. September, findet zeitgleich mit dem Märt von 9 bis 13:00 Uhr wieder ein Flohmärt statt auf dem Dorfplatz beim Gemeindehaus. Mitmachen kann jeder gratis und ohne Voranmeldung. Einzige Voraussetzung ist ein eigener Stand in Form eines Tisches oder einfach einer Decke. Zum Zmittag wird es feine Fischknusperli geben.

Am 25. September wird der Dormärt mit einer weiteren Ausgabe des Kleidermärts ergänzt. Wer bereits getragenen Kleidern eine neue Chance geben oder selbst etwas im Schrank hat, das er gerne weitergeben möchte, ist herzlich eingeladen, am Märt vorbeizukommen und sich selbst oder anderen eine Freude zu machen. Der Grundgedanke des Kleidermärt ist es, die Umwelt aber auch das Portemonnaie zu schonen, indem gut erhaltene Kleidung eine zweite Chance bekommt und das völlig unkompliziert und einfach. Jeder nimmt mit, was ihr oder ihm gefällt. Dafür stehen Ständer der Märtgruppe zur Verfügung. Einfach hinhängen, was nicht mehr passt, oder mitnehmen, was gefällt. Auch hier besteht die Möglichkeit, an einem selber mitgebrachten Tisch/ Decke seine Kleider in Eigenregie ohne Voranmeldung zu verkaufen. Zum Zmittag erwartet die Märtbesucher am 25. September Hörnli mit Gehacktem und Pesto.

Natürlich gibt es an allen Märttagen auch das sonst übliche, vielfältige Angebot von Gemüse über Brot, Zopf, Teigwaren, Konfi, Gebäck, Eingemachtem bis hin zu Selbstgemachtem und allerlei Geschenkideen und immer wieder Neues an den Ständen zu entdecken. Zusätzlich zum Zmittag ist auch für Kaffee und Kuchen gesorgt. Die Märtgruppe Birrwil freut sich auf Ihren Besuch.

Aktuelle Nachrichten