leserbeitrag
Anstrengung und Leichtigkeit am Einführungstag von LOGRA

Brunhilde Mauthe
Drucken
Bild: Brunhilde Mauthe

Bild: Brunhilde Mauthe

(chm)

13 Neugierige nahmen am ersten LOGRA-Kurs in Baden, genauer in Ennetbaden am Limmatauweg, teil. Dabei handelte es sich um eine Einführung in Logra, was für Logos Gradualis steht, und eine neue Bewegungsschule darstellt. Einer der Mitorganisatoren des Events war der Badener Arzt Christoph Broens, der auch beim Badener Plastikexperiment im März 2019 als Mitinitiator dabei gewesen war.

«Mit Logra können wir den Leib, das heisst den Körper, so schulen, dass wir wieder wirklich bei uns sind». Mit diesen Worten führte der anthroposophisch wirkende Badener Arzt Christoph Broens den Logra-Kennenlerntag ein. «Denn im Alltäglichen schwirren wir oft herum und sind nicht in unserer Mitte. Logra hilft durch die Stärkung des Leibes, diese Verbindung und die innere Zentrierung wieder herzustellen.»

«Sanft und kraftvoll»

13 Interessierte kamen zum Schnuppertag nach Baden – für die meisten ein Experiment, denn kaum jemand kannte Logra zuvor, obwohl es diese Bewegungsschule in Deutschland schon seit 2006 gibt. Die Teilnehmenden waren begeistert, von dem, was sie erleben und erfahren durften. Nebst den leichteren standen auch herausforderndere Bewegungsabläufe. Doch trotz Anstrengungen entstand eine leichte und frohgemute Atmosphäre. Viele staunten und wunderten sich zeitweise über ihre persönlichen Grenzen und wie sie mit diesen umzugehen pflegen; seien dies körperliche wie auch seelische Grenzen. Einer der Teilnehmenden beschrieb dies mit den folgenden Worten: «Die Übungen sind sanft, aber zugleich sehr kraftvoll. Diese Mischung finde ich sehr anziehend. Die neuen Bewegungsmuster, welche ich in dieser Form noch nie erlebt habe, lösten ausserdem Neues in mir aus.»

Einführung zur Ausbildung

Der Logra-Kurs vom 20.11.21 stellte den Beginn einer Reihe von Einführungskursen dar. Es sind Schnuppertage, die helfen sollen beim Entscheid für die Ausbildung zum Berufsbild Logra; Logra kann auch ohne therapeutischen Hintergrund, für Menschen allen Alters zum Einsatz kommen. Logra eignet sich gut als Mitarbeiterangebot von Unternehmen, wirkt es doch sehr ausgleichend bei Stress und hilft der Regeneration des Körpers, der in der heutigen Arbeitswelt viel zu viel Zeit im Sitzen verbringen muss. Ebenso spricht es bewegungsfreudige Menschen an, die sich gerne in den neuen, sanften und kraftvollen Bewegungen wiederfinden und diese weitervermitteln möchten. Es gibt Übungen in den unterschiedlichsten Graden (Anfänger bis sehr weit Fortgeschrittene), Übungen für Junge Menschen und Senioren, aber auch für Burn-out-Gefährdete zur Stärkung der Aufrichte- und Rückenkraft.

Weitere Einführungskurse finden an den folgenden Tagen statt: 27.11.21 / 29.01.21 / 26.02.21.

Das erste Wochenmodul der Ausbildung startet in der Woche vom 27.03. bis 3.4.2022.

Informationen und Anmeldung: Maria Tita, +49 160 23 787 85, info@logos-gradualis.org

Mehr zu LOGRA: www.logos-gradualis.org

Was ist Logra – Logos Gradualis?

Logra ist eine neue Bewegungsschule, die 2006 von Atmani, einem Deutschen Wissenschaftler und Künstler gegründet wurde. Logos Gradualis als Bewegungsschule bezieht sich auf die stark veränderte Konstitution des Menschen und schliesst sich dem heutigen Bedürfnis nach Bewegung und Selbstentwicklung an. Es entstehen neue Verbindungen zur eigenen Mitte und zur Natur. Auch werden die Bewegungstiefen, die in Thai-Chi oder Qigong angesprochen sind, berührt. Aufbauende und verjüngende Kräfte strömen dem Menschen zu, er findet sich. Lebensmut und Stärke wachsen, man wird widerstandsfähiger Gegenüber äusseren Einflüssen. Dabei sind es die Übungen selbst, die alles in sich tragen.

Bild von Christiana Schweiss

Aktuelle Nachrichten