Leserbeitrag
Niederlenz - SVP und FDP zum Jahrhundertprojekt

Orientierungsversammlung zur Gemeindeversammlung

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Im Vorfeld der Gemeindeversammlung vom 26. Februar 2010 luden die SVP und FDP Niederlenz gemeinsamen zu einer Orientierungsversammlung ins Restaurant Sonne ein. Nach Begrüssung der rund zwei Dutzend Parteimitglieder durch die beiden Parteipräsidenten Walter Gloor und Thomas Randon stellte Gemeinderat Thomas Hofstetter die einzelnen kantonalen und kommunalen Teilprojekte zum Ausbau der Hauptstrasse sowie zur Sanierung und Neugestaltung des Dorfplatzes von Niederlenz vor. Auf sehr positive Reaktionen stiess insbesondere die geplante Neugestaltung des Dorfplatzes. Diese wurde den Anwesenden in einer visualisierten Darstellung präsentiert.

Gemeindeammann Maurice Humard ging in einem zweiten Teil auf die finanziellen Aspekte dieser Bauvorhaben ein. Es handle sich dabei um ein Jahrhundertprojekt für Niederlenz, sowohl von der Bedeutung für das Dorf als auch vom finanziellen Aufwand her. Die Finanzierung kann durch die Verkaufserlöse der Grundstücke "oberen Steinler" und "Hammermatte" sichergestellt werden. Diese Grundstücksverkäufe müssen jedoch zuerst noch durch die Gemeindeversammlung bewilligt werden. Auch wies er neben der kantonalen Kostenbeteiligung auf den in Aussicht gestellten finanziellen Beitrag des Bundes im Rahmen des Agglomerationsprogramms hin.

In der anschliessenden regen Diskussion waren insbesondere die neuen Bushaltestellen auf der Hauptstrasse und deren Auswirkungen auf den Verkehrsfluss sowie ein möglicher Umgehungsverkehr durch Quartierstrassen ein Thema. Die vorgesehene Lichtsignalanlage bei der Strasseneinmündung Schürz gab ebenfalls Anlass zur Diskussion. Die Projektverantwortlichen zeigten sich aber überzeugt, dass genau von diesen Massnahmen alle Verkehrsteilnehmer im Dorfkern profitieren werden und deswegen kein Umgehungsverkehr entsteht.

Hingewiesen wurde auch auf die finanziellen Risiken eines solchen Grossprojektes im Zusammenhang mit der noch unklaren wirtschaftlichen Entwicklung der kommenden Jahre und möglichen Mindereinnahmen bei den Steuern sowie zusätzlichen Belastungen, welche in Zukunft auf die Gemeinden zukommen können.

Generell stiessen die einzelnen Projekte bei den Anwesenden aber auf eine breite Zustimmung. Die Gelegenheit einer nachhaltigen Aufwertung des Ortsbildes und Dorflebens müsse jetzt wahrgenommen werden. Niederlenz werde durch diese Investitionen erheblich an Attraktivität gewinnen, waren die anwesenden SVP- und FDP-Mitglieder überzeugt. Bei der abschliessenden Abstimmung sprachen sie sich entsprechend einstimmig für dieses Jahrhundertprojekt aus. (zvg)