Leserbeitrag
Neuzuzügerapéro in der Gemeinde Matzendorf

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Seit einigen Jahren lädt der Gemeinderat von Matzendorf ihre im vergangenen Jahr neu zugezogenen Einwohnerinnen und Einwohner zum Apéro ein. Hier bietet sich die Gelegenheit, einander kennen zu lernen. 20 Personen meldeten sich hierfür an.

Bis anhin fand der Anlass im Pfarreiheim statt. Nun ergab sich aber die Gelegenheit, den Anlass im Keramikmuseum Matzendorf durchzuführen, was sich als sehr ideal herausstellte.

Gemeindepräsident Marcel Allemann begrüsste die Anwesenden mit einer Erzählung, die darin endete, dass man sich immer im Leben immer auf Neues einstellen und jeweils das Beste daraus machen muss. Er spielte hiermit auf die Situation der neuen Gemeindemitglieder an. Danach stellte er mit überzeugender Rhetorik «sein» Dorf mit all seinen Vorzügen vor. Zudem hoffe er, dass sich alle im Dorf wohl fühlen werden und sich vielleicht der/die Eine oder Andere sogar in Kommissionen oder zur Mitarbeit in Arbeitsgruppen zur Verfügung stellen werde. Dies sein kein Muss, würde aber sehr geschätzt.

Anschliessend erläuterte Roland Müller, Präsident der «Freunde der Matzendorfer Keramik» den Verein und deren Aktivitäten. Zudem verwies er auf den historisch sehr bedeutenden, ehemaligen Pfarrhof, in dem das Keramikmuseum untergebracht ist. Ebenso erwähnte er die Geschichte der Thaler Manufaktur, die von 1798 bis 2004 Geschirre produzierte und wies darauf hin, dass bei Führungen intensiver auf das Thema eingegangen werden könne.

Als Abschluss des Anlasses durften die Gäste die ausgestellten Keramiken bewundern und die auftretenden Fragen wurden kompetent beantwortet.

Verschiedenste Feedbacks und die Zufriedenheit auf den Gesichtern der Neuzuzüger zeigten, dass der Anlass sehr geschätzt wurde.

Sara Liechti-Studer