Leserbeitrag
Naturfreunde Schaffhausen zu Besuch auf der Schafmatt

Christian Kuhn-Somm
Drucken
Teilen
3 Bilder
Unterwegs auf der Geissfluh Foto: Michael Schnetzer
Begrüssung am Bahnhof Aarau Christian Kuhn, Co-Präsident der Naturfreunde Aarau begrüsst die Gäste aus Schaffhausen (Foto: Michael Schnetzer)

Wenn Engel reisen, dann scheint die Sonne, könnte man meinen, offensichtlich gibt da auch Ausnahmen. Am letzten Sonntag war die Sektion der Naturfreunde Schaffhausen zu Gast in Aarau und auf der Schafmatt. Ständiger Begleiter war der Regen, der ohne Unterbruch sein Bestes gab. Der Anlass begann mit einer Stadtführung und Christian Kuhn (Wanderleiter esa und Co-Präsident) führte die Gruppe von gut 20 Personen durch die Stadt.

Mit dem Bus ging es dann weiter bis zur Haltestelle Laurenzenbad. Die lange Steintreppe zwischen den Felsen bildet den Schlussspurt im Aufstieg zur Gälfluh. Der Weg zur Barmelweid war dann wesentlich gemütlicher. Das zarte Grün der Blätter hat übrigens auch bei Regen seinen Reiz. Nach einer guten Stunde traf die gut gelaunte Gruppe dann zum Mittagessen auf der Schafmatt ein. Was gibt es an einem kühlen Regentag besseres, als warme Suppe und Rauchwürste.

Gestärkt konnte anschliessen der zweite der Teil der Wanderung in Angriff genommen werden. Der Aufstieg zur Geissfluh hat sich gelohnt, denn die Nebelschwaden hatten sich kurzfristig verschoben und die Aussicht in die Vogesen und Schwarzwald freigegeben. Weiter führte die Wanderung vorbei am höchsten Punkt im Aargau und hinunter auf die Salhöhe, wo dieser schöne und regnerische Ausflug sein Ende fand. Abschliessend sei angemerkt, dass der Spruch «es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung» durchaus seine Berechtigung hat.

8. Mai 2017, Naturfreunde Aarau

Aktuelle Nachrichten