Leserbeitrag
Naturfreunde Oberfreiamt auf der Hängebrücke Trift

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder

Bilder zum Leserbeitrag

Um 06.45 standen acht Naturfreunde am Bahnhof Sins bereit,

um die von Reiseleiterin Nelli Flückiger perfekt organisierte Bergtour zur Hängebrücke Trift im Gadmental im Berner Oberland unter die Füsse zu nehmen. Das Wetter war durchzogen, die Sonne schien nie wirklich und es war herbstlich kühl. Die wild durchziehenden Wolken hatten etwas Geheimnisvolles an sich. Von der Susten-Passstrasse aus stieg unsere Truppe schnell aufwärts Die erste Schwierigkeit war die schmale Querung einer hohen Felswand.

An der Bergstation der Triftbahn folgte nach dem Znüni ein zweistündiger Aufstieg. Doch die Brücke vor dem Triftgletscher mit See und dem dahinterliegenden 3400m hohen Diechterhorn verhüllte sich in einer Wolkenbank. Der 170m lange und 100m über dem See hängende Steg nepalesischer Bauart ist ein Publikumsmagnet. Nach dem Mittagessen in windiger, kalter Atmosphäre, aber mit tollem Ausblick auf den Gletscher, ging es zurück über die Brücke und über den „Ketteliweg“, der nochmals 200 Höhenmeter und etwas Kraxelei abverlangte, zur Windegghütte. Danach stiegen wir sehr steil abfallend zurück zur Bergstation der Triftbahn. Drei von uns fuhren mit der Bahn hinunter, während fünf von uns durch wunderschöne Wälder und Wiesen nochmals in knapp eineinhalb Stunden bis zum Parkplatz hinabstiegen.

Jens Howoldt

Aktuelle Nachrichten