Leserbeitrag
Naturfreunde Aarau im Val de Travers

Christian Kuhn-Somm
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
PA183356.jpg Christian Kuhn, Wanderleiter esa berichtet über den Absinthbrunnen
PA183450.jpg Aufstieg durch die Schlucht
PA183472.JPG kurzer Rast beim Ausstieg aus der Pouetta Raisse
PA183500.JPG Wandergruppe mit Gross und Klein
PA183511.JPG Den Kindern gefällt es, sich in Pose zu schmeissen!
PA193587.jpg leichter Nebel auf dem Weg zur Areusequelle

Bilder zum Leserbeitrag

Luzia Suda

Das Wochenende von 18. und 19. Oktober 2014 verbrachten die Naturfreunde der Sektion Aarau in der Region Fleurier im Val de Travers.

Bei wunderbarem Herbstwetter konnten wir die immer wieder anfallenden Arbeiten im Schafmatthaus vergessen und Sonne, Wind und Wetter geniessen. Nach stärkende Kaffe mit Gipfeli nahmen eine Gruppe von 16 Personen im Alter von 10 bis 84 Jahren den Weg durch die Schlucht Pouetta Raisse In Angriff. Unterwegs gab es an einem der gut versteckten Absinthbrunnen einen Apero, wo der Wanderleiter auch über die Geschichte des Absinthes erzählte. Danach durchstiegen wir die enge Schlucht über Treppen, Stege und kleine Felswege und landeten schlussendlich auf einer Juraweide, wie wir es aus den Freibergen kenne.

Für die Übernachtung hatten wir das Chalet Prise-Milord der Naturfreundesektion La Côte-Peseux gemietet. Nach den letzten Sonnenstrahlen genossen wir das Nachtessen und einen gemeinsamen Abend.

Am Sonntag erfolgte zuerst der Spaziergang zur Quelle der Areuse dann der Aufstieg zum Chapeau de Napoléon. Zuerst sahen wir nur das Nebelmeer über dem Val de Travers, bald schimmerten die ersten Häuser von Fleurier durch, bis, wie von Geisterhand der Nebel langsam aus dem Tal geschoben wurde. Anschliessend wanderten wir über die Montagne de Buttes zurück nach Fleurier und genossen die Natur und pflegten unsere Freundschaften, wie es sich für Naturfreunde gehört.

Glücklich und erfüllt von den vielem Eindrücken nahmen die Naturfreunde Aarau vom charmanten Fleurier Abschied und traten mit etwas müden Beinen den Heimweg an.

28. Oktober 2014/Christian Kuhn/Fotos: Luzia Suda