Leserbeitrag
Musik verbindet Nationen

Das Jugendorchester Lenzburg war in Oberösterreich am Europäischen Jugendmusikfestival.

Drucken
Teilen
3 Bilder

Oberösterreich wurde zu einer einzig grossen Bühne. Dafür sorgten die 8000 jugendlichen Musiker aus 27 Nationen, darunter das Regionale Jugendorchester Lenzburg (RJOL). Die gemeinsame Eröffnungsfeier zum 10. Europäischen Jugendmusikfestival fand auf dem Hauptplatz in Linz statt. 8000 Jugendliche mit ihren Begleitern jubelten, tanzten und sangen und liessen sich von der grossen Begeisterung anstecken. Das krönende Feuerwerk bildete den Höhepunkt des Auftaktes.

Musik auf allen Plätzen
In 11 verschiedenen Städten Oberösterreichs waren die zahlreichen Musikensembles untergebracht. Das RJOL durfte in Gmunden am schönen Traunsee logieren und dort im Stadttheater konzertieren. Es spielte die „Kindersynfonie", „Sonate in a-moll" von G.F.Telemann, „Concerto in re minore" von A.Vivaldi und Tony Osborne „Suite und Light" unter der musikalischen Leitung Monika Altorfer. Das im Vergleich mit den übrigen Gruppierungen eher junge Streichorchester beeindruckte die Zuschauer mit seinem Können und dem sympathisch frischen Auftritt.

Am dritten Tag trafen sich alle Teilnehmer wieder in Linz. 23 Bühnen waren in der Innenstadt errichtet worden, um allen Ensembles und Orchester einen Auftrittsort zu schaffen. Das RJOL trat in einem wunderschönen Arkadenhof vor einem internationalen Publikum auf. Aus jeder Ecke der auffallend schön renovierten und hergerichten Stadt Linz war Musik zu hören: Big Bands, Gitarrenmusik, Bläser ebenso wie Streichorchester und Chöre.

„Musikalische Klangwelle" mit 8000 Musikern
Der Höhepunkt und zugleich Schlusspunkt war das gemeinsame Konzert aller 8000 Musiker auf dem Linzer Hauptplatz. Schon der gemeinsame Einzug mit den Instrumenten war ein einmaliges Erlebnis: überall ertönten Rhythmen und Musik, spontane Formationen bildeten sich, anderssprachige Gruppen spielten bekannte Melodien. Die „Musikalische Klangwelle" bewegte sich durch die grosse Menge. Das RJOL war ein Teil davon und mitten drin.

Mit einem Herzen voller schöner Erinnerungen
Nach der Schlussfeier konnte im Catering-Zelt ausgelassen gefeiert und getanzt werden. So kehrte anschliessend schnell Ruhe im Car ein. Dass alle wohlbehalten und zufrieden wieder in Lenzburg ankamen, darüber war nicht nur die Administrative Leiterin Marianne Horner, die als Hauptorganisatorin und Reiseleiterin fungierte, erleichtert.

Das Reisegepäck war allerdings etwas schwerer geworden. Nicht nur feine Linzertorten wurden nach Hause getragen, sondern auch grosse Rucksäcke voller schöner zwischenmenschlicher und musikalischer Erlebnisse und Erinnerungen, von denen es noch lange etwas zu erzählen geben wird. (MH)

Aktuelle Nachrichten