Leserbeitrag
Modern Sacred Music - Ein mitreissendes Konzert

Viktor Schmid
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Der Kammerchor Aarau sei mit seinen Konzertprogrammen immer wieder für Überraschungen gut, hat unlängst ein Konzertbesucher in einer Mail festgehalten. Diese Aussage darf auch wie-der auf die Konzerte vom letzten Mai-Wochenende in Aarau und Brugg angewendet werden. Eine spezielle Note erhielt das Programm durch die Anwesenheit der Komponisten und ihr Mit-wirken als Instrumentalsolisten. Das Konzertprogramm begann mit dem 2008 uraufgeführten Werk „Da Pacem“ von Michael Villmow (*1956), für Chor, Orgel, Schlagwerk und Saxofon. Michael Villmow zeichnet farbreich mit einer ausdrucksstarken Klangsprache, die sowohl Herz und Kopf anspricht. Seine Werke für Liturgie und Kirche sind geprägt von Hingabe und Kraft. Sie enzhalten die Schlichtheit der Gre-gorianik samt Modi Alter Musik und verbindet sie mit der Harmonik und Rhythmik zeitgenössi-scher Musik. Als Mensch des Nordens, geboren in Hamburg und aufgewachsen in Norwegen, spiegelt seine Musik Weite, Ruhe und Innigkeit, aber auch bodenständige Kraft. Das Hauptwerk des Abends, „The Latin Jazz Mass“ von Martin Völlinger ist ein ausgesprochen mitreissendes, vielseitiges Werk, das für Liturgie und Konzert gleichermassen geeignet ist. Die satztechnisch und musikalisch ausgesprochen vielfältige Messe, geprägt von Empfindungen wie Freude, Zuversicht, Hoffnung und Glück, begeistert nicht nur durch ihre detaillierte Ausdeutung der Texte, sondern auch durch ihre Kombination unterschiedlichster Rhythmen und Stile, von Salsa, Samba, Bossa Nova, Rumba, Tango, Gospel bis zu Pop-Ballade und Funk. Die Anforderungen an die Ausführenden waren in beiden Werken sehr unterschiedlich, jedoch stets in hohem Masse verlangt. Der Chor wirkte wie gewohnt sehr stilsicher, präzise und präg-nant in den Einsätzen und ausdrucksstark. Das Zusammenspiel mit den hervorragenden Instru-mentalisten bzw. Solisten gestaltete sich harmonisch und völlig bruchfrei. Zu spüren war die Kongruenz und völlige Harmonie zwischen Chor und Instrumentalensemble. Dieses war mit Mi-chael Villmow, Saxofon, Martin Völlinger, Orgel und Piano, Reto Baumann, Schlagwerk und Simon Iten, Kontrabass hervorragend besetzt. Sowohl individuell als auch im Zusammenspiel glänzte das Ensemble. Unter der erfahrenen und souveränen Leitung von Rainer Held entfalte-ten Chor und Instrumentalensemble eine Performance, welche vom zahlreichen Publikum mit stehenden Ovationen quittiert wurde. CH- 5024 Küttigen, 04.06.2015 Viktor Schmid

Aktuelle Nachrichten