Leserbeitrag
Männerriege-Reise auf das Faulhorn/Grindelwald

16 Männerriegler waren unterwegs

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Dieser Berg hatte uns schon 2008 gerufen, aber der Schnee und Regen war damals übermächtig gewesen. Dafür hatten wir dieses Jahr Erfolg. Bei wunderprächtigem Wetter fanden sich 16 Männerriegler, davon 2 Eintagesausflügler vor dem Bushüsli, um die Reise ins Berner Oberland anzutreten. Das Ziel „Grosse Scheidegg" wurde mit wenigen Umsteigeorten mit den ÖV erreicht. Den feinen Käseapéro mit dem obligaten kühlen Weissen, den wir während der Bahnfahrt einnahmen, brachte uns auf Touren. Wirklich aufmerksam von unseren Kameraden. Besten Dank. Auf der Grossen Scheidegg empfing uns herrliches Wetter und prächtige Aussicht rundherum auf die Bergwelt. Nach kurzem Aufenthalt zogen wir von dannen Richtung First, die wir nach ca. 1 1⁄2 Std. erreichten. Das Picknick aus dem Rucksack für die einen, und für die anderen das Berg-Restaurant, das uns mit den nötigen Vitaminen auf den Weg zum Faulhorn versorgte. Hätte nie gedacht, dass das Faulhorn so viele Wanderlustige anzieht. Fast wie auf der Zürcher Bahnhofstrasse begegneten wir vielen Menschen klein und gross. Unsere Eintagesausflügler verließen uns bald und traten den Heimweg wieder an. Am Bachalpsee genossen wir beim Stundenhalt das Konzert zweier Alphörner, gekonnt vorgetragen von Weiblein und Männlein. Das grandiose Wetter tröstete uns auf dem kommenden Anstieg. Das Faulhorn als Tagesziel, wurde nach etwa 3 Stunden erreicht. Wenn auch tropfweise eingetrudelt wurde, so war große Zufriedenheit beim kühlen echt verdienten Bier zu beobachten. Nach der ersten großen Durstlöschung bezogen wir die Schlafräume. Einfache und saubere sanitäre Einrichtungen, verhalfen uns zur ersten Reinigung auf 2681 M.ü.M. Den anschließenden Apéro, gespendet von der Fahnengotte des STV Niederwil, nahmen wir auf der Terrasse ein. Recht herzlichen Dank an Doris.
Das gemütliche Restaurant, dort oben schlicht und einfach Berghotel Faulhorn genannt, vermittelte eine angenehme Atmosphäre, die wir den ganzen Abend genossen. Die Gastgeber, drei Frauen und drei Männer, servierten uns ein genüssliches Nachtessen. Unsere junge Servicefrau, begrüßte uns als Aargauerin aus Berg-Dietikon. Im Winter ist sie in Grindelwald tätig und im Sommer eben auf dem Faulhorn. Nachts um 10:00 Uhr begrüßte uns Daniel Kandlbauer. Bekannt aus der Sendung MusikStar beim Schweizer Fernsehen. Seine Aufgabe bestand darin, uns die Polizeistunde um 10Uhr musikalisch mitzuteilen. Wirklich grandios. Schlief man danach vielleicht etwas besser oder etwa nicht?!

Bereits um 06:30 Uhr in der Früh, standen die meisten der Teilnehmer auf der Heli-Plattform, um den Sonnenaufgang zu genießen. Einfach phänomenal und eindrucksvoll. Die dabei genossene Weitsicht brachte uns die Schönheit und Herrlichkeit auf dieser Höhe so richtig nahe. Nach dem anschließenden Frühstück hieß es den zweiten Teil der Wanderung anzugehen. Bei diesem Wetter keine Frage. Unterwegs Halt auf der Alp Mendlenen, mit Köstigung aus dem Zapfhahn und kleinem Znüni. Für allfällige Notfälle wurde noch ein Döschen Murmelisalbe erworben. Auf dem weiteren Weg begegneten uns wiederum viele Wanderbegeisterte. Nach etwas mehr als 4 Stunden, die uns unterwegs wiederum mit fantastischer Aussicht auf den Brienzer- und Thunersee und Alpenwelt begleitete, kamen wir auf der Schynige Platte an. Müde aber glücklich, bestiegen wir die Bergbahn. Nicht ohne vorher der Bergwelt zu zuprosten und zu verabschieden.
Zuhause empfing uns die Kreuzwirtin Uschi mit einem gedeckten Tisch vor dem Bushüsli. Bei Pouletflügeli und einem köstlichem Bier, wurde der Ausklang unserer Reise beendet. Uschi, ein herzlicher Dank von den Männerrieglern.

Bei grandiosem Wetter sind wir gegangen und kehrten auch wieder heim. Der Reiseleiter verdankt dies nicht nur dem Wettergott, sondern bedankt sich auch bei den mitgereisten Kameraden. (hsc)

Aktuelle Nachrichten