Leserbeitrag
Lehrabschluss – die 5 besten Arbeiten ausgezeichnet

Stiftung des ehemaligen Gewerbevereins Rohr spendet Preise.

Drucken
Teilen

Im allgemeinbildenden Unterricht wurden die fünf besten von insgesamt fast 1000 Vertiefungsarbeiten, die zum Abschluss der Lehrzeit erstellt werden mussten, ausgezeichnet. Die Jury legte neben inhaltlicher und formaler Qualität grossen Wert auf Eigenanteil und Engagement.

Den ersten Preis erhielt die angehende Praxisassistentin Fabienne Zürcher, die über „Hooliganismus" recherchiert hatte. Ihre Arbeit zeichnete sich in erster Linie durch fundierte, breit abgestützte Interviews, Recherchen und Zeitungartikel aus. Betreut wurde die Lernende von ihrem Lehrer Beat Weber.

Den zweiten Platz belegte der Logistiklehrling Fabian Schnyder mit seiner Arbeit „Klettertourismus Schweiz". Unterstützt wurde er dabei von seinem Lehrer Jürg Dietiker.

Auf dem dritten Platz folgte die angehende Bäcker-Konditorin Martina Seewer mit ihrer Arbeit über die Künstlerin und Naturheilpraktikerin Emma Kunz, deren Werke letztes Jahr im Kunsthaus in Aarau zu bewundern waren.
Als vierte Arbeit wurde „Kunst aus Gold" von einer weiteren angehenden Bäcker-Konditorin, nämlich Nathalie Bader ausgezeichnet. Sie befasste sich mit dem Schürfen von Gold in der Schweiz. Beide Frauen wurden von ihrer Lehrperson Harald Pfiel betreut.

Als fünfte Arbeit wurde „Ein Leben im Kloster" zum Thema „Extreme" von der medizinischen Praxisassistentin in spe Doris Herklotz prämiert. Sie befasste sich mit dem Leben im Kloster. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Lehrer Veit Zumbach.

Diese fünf Berufslernenden nahmen von Rektor Ueli Meyer nicht nur das Preisgeld von insgesamt CHF 550.- entgegen, das die Berufsschule Aarau bereits zum vierten Mal aus der Stiftung des ehemaligen Gewerbevereins Rohr verteilen konnte, sondern auch die Anerkennung für Leistung und Einsatz sowie die besten Wünsche für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. (bba)

Aktuelle Nachrichten