Leserbeitrag
Konzert im Altersheim Schönenwerd

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am 9. Januar wurde den Bewohnern des Altersheims und Gästen ein exquisiter Ohren- und Augenschmaus geboten. Es war aber auch eine Demonstration, dass trotz hohen Alters und Gebrechlichkeit Leute noch fähig sind, sich aktiv zu betätigen. Im vorliegenden Fall tat dies Frau Lotte Lauper-Gautschi mit ihren 92 Jahren. Lotte Gautschi, wie sie früher genannt war, war praktisch seinerzeit das musikalische Zentrum von Aarau und Umgebung. Sie war weit herum bekannt als Pianistin, die mit bekannten Orchestern und Dirigenten in ungezählten Konzerten auftrat. Als kleine Erinnerung überreichte ihr Hans Bühlmann, eine Kopie ihres Programmes vom 17. September 1952, als er sie in Aarau zum ersten Mal hörte und später, nach seiner Pensionierung, noch Klavier-Unterricht bei ihr nahm. Sie war auch die Begleiterin des Stars des Abends, Barbara Buhofer, welche ihre ersten Gesangsstunden bei Frau Donna Erismann genoss. Im Anschluss daran studierte sie – auf den Spuren von Sissi – in Wien bei Prof. Hilde Zadek und schloss bei Kammersänger Waldemar Kmentt ihr Konzertund Opernstudium mit Auszeichnung ab. Sie kann auf eine grosse Karriere als Lied-, Opern- und Operetten-, aber auch Oratorien-Sängerin zurückblicken. Das Musical «Ludwig II» wurde in Neuschwanstein 450 Mal aufgeführt. So galt der heutige Auftritt fast ausschliesslich der Wiener Musik. Eröffnet wurde der Anlass mit dem Lied Orlofskys aus der Fledermaus «Ich lade gern mir Gäste ein». Schon hier kam man in den Genuss eines vollkommenen Gesan-ges in Kombination mit professioneller Schauspielkunst. Die erste Pause benützte Gemein-derat Walter Fürst, um die Künstlerinnen und Gäste zu begrüssen und kurz vorzustellen.

Und nachher folgte Schlag auf Schlag: Die in Hochform agierende Sängerin mischte sich unter die Leute, bezirzte mit schelmischem Blick die anwesenden Herren und liess ihren Charme sprühen: Ein Augen- und Ohrenschmaus. Als dann «die Rosen im Tirol, die man sich schenken soll», erklang, benützte sie eine Solo-Darbietung der Pianistin, um allen anwesenden Herren und Damen (in dieser Reihenfolge!) persönlich eine Rose zu überreichen, (eine Spende der Gemeinde) und die Begeisterung kannte keine Grenzen. Nach einem Abstecher zur Lustigen Witwe und Musical Cats gab es grossen, herzlichen Applaus, welcher mit «Am Himmel stoht es Stärnli z’Nacht», wo alles mitsang, quittiert wurde. Mit Sicherheit hat es bei Vielen innerlich noch lange weitergesungen: Es war ein Sonnentag an diesem Mittwoch grau in grau. Und wer würde denken, dass Barbara Buhofer seit 1. Juni 2008 auch noch Gemeinde-Präsidentin von Birrwil ist!

Der Leitung des Altersheims sei grosser Dank für diese exklusive Darbietung abgestattet, aber auch an Frau Anita Wicki, welche die Organisation übernahm und an jedes Detail dachte. Es war eine Freude, hier Gast zu sein, wobei der Kreis zum ersten Lied „Ich lade gern mir Gäste ein“ wieder ge-schlossen wäre. (HB)

Aktuelle Nachrichten