Leserbeitrag
Kirchenchor Neuenhof auf Reise

Besuch in Solothurn

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Solothurn ist trotz seiner bescheidenen Bevölkerungszahl keineswegs die geringste unter den helvetischen Städten. Zu dieser Erkenntnis kamen die Chormitlgieder, denn die Bischofsstadt war das Ziel der Reise. Nach einer Stärkung nahm vor der Freitreppe zur St.-Ursus-Kathedrale eine Stadtführerin die Teilnehmer in Empfang. Der Zugang zur Bischofskirche blieb wegen den Reparaturarbeiten verwehrt. So führte die charmante Hostess nach kurzem geschichtlichen Abriss zum Baseltor, einem von mächtigen Rundtürmen flankierten viereckigen Torturm. Solothurn besass einst mit seinen elf Bollwerken einen namhaften Festungsgürtel. Bloss dank des Widerstands aus der Bevölkerung gegen das Schleifen der Wehranlagen konnte eines der schönsten Stadtbilder der Schweiz bewahrt bleiben. So gab es noch manches zu bestaunen. Etwa das frühbarocke Zeughaus (heute Militärmuseum), das Rathaus mit dem quadratischen Mittelturm, die prächtigen Standbrunnen, den Zeitglockenturm mit seinem astronomischen Zifferblatt. Mit einer Visite der Jesuitenkirche endete der lehrreiche Rundgang und man setzte sich im Zunfthaus zu Wirthen zum Mittagsmahl. Auf einer einstündigen Schifffahrt auf der Aare konnte man die zweigeteilte Ambassadorenstadt noch aus einer anderen Perspektive bewundern. Und zum Abschluss genoss man noch einen Trunk am Fischerquai und dann ging die Reise wieder nach Hause. (asc)

Aktuelle Nachrichten