Leserbeitrag
Kindertrachtentänze und «freche Puppe»

Die Müheler Landfrauen unter dem Präsidium von Hanny Spycher richteten die 82. ordentliche Generalversammlung der Landfrauen Sektion Aarau aus. Sie liessen sich zur Unterhaltung einiges einfallen. So bekam die Kindertanzgruppe Muhen ihren entzückenden Auftritt, und Corinne Michel begrüsste mit ihrer frechen Puppe namens Johnny. Neben den ordentlichen Traktanden kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz, bei echten Landfrauen-Eingeklemmten und Schwarzwäldertorte.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Die Präsidentin der Müheler Landfrauen, Hanny Spycher, durfte ihre Kolleginnen aus Densbüren, Entfelden, Hirschthal, Küttigen und Muhen an einem wunderschönen Frühlingstag im Müheler Kirchensääli begrüssen. Aber die richtige Begrüssung besorgte dieses Jahr der «freche Johnny», dem Corinne Michel ihre Stimme gab. Dieser kleine Kauz schaute jedoch lieber den mit wundervollen Trachten gekleideten schönen Frauen nach, als dass er sein «Amt in Würde versah». Trotzdem war er der Meinung, Landfrauen brauche es heutzutags nicht mehr. Es gibt ja alles in der Migros zu kaufen, und diese bezieht es von Lastwagen... Als ihm der richtige Sachverhalt erklärt wurde, meinte er lakonisch: «Dass das alles von den Landfrauen kommt, wusste ich doch gar nicht...»

Mit Humor gepfeffert

Die Bezirkspräsidentin Marie-Helen Frey durfte die Ehrenpräsidentin Bethli Lüscher aus Muhen und das Ehrenmitglied Berti Ruch unter den Gästen begrüssen. Käthi Leu stellte den inzwischen 100 Jahre alt gewordenen Effingerhort, Holderbank, vor, dem Empfänger der anschliessenden Tellersammlung, die übrigens den schönen Betrag von 368.70 Franken ergab, ohne den Verkauf der Primeli, welcher die Summe mächtig aufrundete. Käthi Leu betreut auf dem «Chärnebärg» – dem «höchsten Hoger im Aargau, es dauert manchmal neun Monate, bis man wieder runterkommt», so Marie-Helen Frey – den Garten, und ihre Aufzählungen der unzähligen Tomatenarten und vieler, zum Teil auch exotischer, Gemüsesorten liessen den Anwesenden das Wasser im Munde zusammenlaufen. Annette Fischer, die im Anschluss daran die Angebote der Liebegg schmackhaft machte, hatte beinahe Hemmungen, auf einen Gartenrundgang auf der Liebegg einzuladen. Sie schätzt die gute Zusammenarbeit mit den Aargauer Landfrauen und erzählte vom grossen Kursangebot. «Nach intensiver Kursarbeit dürfte Muskelkater im Kopf bei den Teilnehmenden nicht verwundern.» Verschiedene Lehrgänge und Weiterbildung sollen dazu beitragen, dass die Bauernfrauen selbstständiger und mit einem guten Hintergrund den Alltag meistern.

Speditive Tagung
Anni Moser stimmte das Lied «Kein schöner Land...» an, mit welchem der geschäftliche Teil eröffnet wurde. Total waren aus den fünf Gemeinden 55 Landfrauen anwesend. Sie genehmigten diskussionslos die Traktanden. Die Kassierin Beatrice Wernli hat vor 22 Jahren die Kasse für zwei Jahre übernommen. Solange sie aber «no so schön is Büechli ie cha schriibe, söll si doch no bliibe», so Vizepräsidentin Monika Scherer. Obschon «mer immer echli hindersi mache», dieses Mal um 1130 Franken, ist das Bankguthaben gleich gross wie vor 22 Jahren. Der Jahresbeitrag wird bei 16 Franken belassen, obwohl dem Bezirk davon lediglich 2.50 Franken bleiben.

Verabschiedungen und Wahlen
Demissioniert hatten die Ortsvertreterinnen Käthi Walther, Entfelden, und Marie-Helen Frey, Densbüren. Für Entfelden stellte sich die bisherige Revisorin Esther Fricker zur Verfügung, und Edith Sutter aus Densbüren wurde bereits an der GV des Ortsvereins im letzten Januar gewählt. Da Esther Fricker als Ortsvertreterin das Amt als Revisorin nicht mehr ausüben darf, wählten die Anwesenden Edith Hürlimann aus Hirschthal als neue Revisorin.

Reisefreudige Frauen
Monika Scherer hat die Vereinsreise vom 17. Juli noch nicht ganz fertig geplant. Besucht wird der Skulpturengarten von Bruno Weber, der Rest des Tages ist zur Zeit noch offen. Aber auch das allgemeine Programm der Aargauer Landfrauen zeugt von einem höchst aktiven Leben. In Windisch soll das Freilichtspektakel besucht werden. Die Bäuerinnen treffen sich auf der Liebegg, in Muri, in Würenlingen und in Eiken – sie erwartet ein Impulsreferat. An der AMA, die dieses Jahr im Aarauer Schachen stattfindet, ist der Einsatz der Landfrauen gefragt, ebenso wie an der ALA, die im August in Lenzburg stattfindet.

Bahnbrechende Neuerung
Beatrice Wernli lud zur nächsten Generalversammlung nach Küttigen ein. Diese findet am 27. Februar 2013 statt, erstmals am Abend, mit Beginn um 19.30 Uhr. Sie begründete diesen Wechsel damit, dass es auch jüngere Landfrauen gibt, die tagsüber einer Tätigkeit nachgehen. Ihnen soll die Teilnahme ebenfalls ermöglicht werden.

«Gmüetlichkeit» von Friedrich Walti beendete den offiziellen Teil. Danach durften sich die Frauen an den Auftritten Kindertanzgruppe Muhen erfreuen. Der Chor wird geleitet von Marlyse Hilfiker, die Trachtentänze werden von Theres Kretz eingeübt.

Und dann wurden die währschaften Landfrauen-Schinkenbrote – sie verdiinten ihren Namen wahrhaftig – serviert, und zum Gluscht ein feines Stück Schwarzwälder-Torte mit Kaffee. Dieser Verwöhnnachmittag war dank der Grosszügigkeit der Kirchgemeinde und der politischen Gemeinde Muhen möglich.

Bilder: Eine entzückende Gruppe: Die vielen Trachtenkinder der Kindertanzgruppe Muhen unter der Leitung von Marlyse Hilfiker (li.) und Therese Kretz (hinten re.). (Bilder: st.)

Zwei Verabschiedungen: Vizepräsidentin Monika Scherer (Mitte) überreicht Käthy Walther (li.) und Marie-Helen Frey Blumen aus Dank für ihre langjährige Arbeit als Ortsvertreterinnen.

Aktuelle Nachrichten