Leserbeitrag
In Frick haben 63 Kinder ihren ersten Schultag hinter sich

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Nicht gerade von seiner freundlichen Seite zeigte sich das Wetter am ersten Schultag in Frick. Aber das tat weder der Aufregung noch der Vorfreude einen Abbruch. 63 Kinder wurden von den Zweitklässlern und ihren Liedern willkommen geheissen. Dann horchten sie gespannt der Geschichte Heinrichs, der – obwohl Königssohn – mit allen Gütern der Welt nicht glücklich werden wollte. Erst als Heinrich einen Freund fand, lernte er zu lachen. Auch in der Schule seien Freunde wichtig, schloss Schulleiter Peter Boss seine Geschichte, bevor er jedes Kind einzeln begrüsste und an der Schule willkommen hiess.

Mit einer Sonnenblume durften die neuen Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen ihre Klassenzimmer in Augenschein nehmen. Viele Eltern nahmen die Gelegenheit wahr und besuchten ebenfalls das Zimmer, in welchem ihr Kind die nächsten zwei Jahre die Schulbank drücken wird. In der ersten Pause gab es für die Kinder das traditionelle Brötchen in Form einer Taube. Aufgrund der wachsenden Schülerzahlen wird die erste Klasse in drei Zügen geführt.

Nicht nur draussen goss es in Strömen. Dass der Schulbeginn einschneidend und manchmal ziemlich beeindruckend ist, verrieten die Schluchzer im Treppenhaus, als sich ein Mami verabschieden wollte.

Christine Amrhein Loosli, Frick

Aktuelle Nachrichten