Leserbeitrag
Im Namen der Aktion Denk an mich

Theaters 2012 Stetten

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Die Vorstellungen des Theaters 2012 Stetten sind vorbei. Das Klatschen und Lachen ist verhallt. Keine Schauspieler mehr auf der Bühne, keine Losverkäufer die Ihre Ware an den Mann bringen wollen. Auch die Küche in der Mehrzweckhalle Egg Stetten bleibt kalt, keine Damen verkaufen mehr Kuchen und die Obligatorische Garderobe gähnt vor Leere. Für die engagierten Helfer der Jugendguppe Stetten, dem Chilenchor Cäcillia, dem Männerchor "Frohsinn" und der Theatergruppe für Ihren unermüdlichen Einsatz nochmals herzlichen Dank.

Das Theater 2012 Stetten lebte nicht nur von starken Schauspielern, einem starken Publikum und einer einsatzfreudigen Helfercrew. Dieses liessen wir die soziale Seite des Theaters 2012 Stetten aufblitzen. Unser Engagement im sozialen Bereich galt der Aktion Denk an mich, Ferien für Behinderte. Wir wissen alle, dass Behinderungen - geistig, wie auch körperliche - die behinderten Menschen abhalten, sich an vielen kulturellen Anlässen zu beteiligen.

Aus Gründen der Neukonzipierung der Infrastruktur in der Turnhalle Egg haben wir wie an einem "richtigen" Theater eine bediente, obligatorische Garderobe eingeführt. Die Aktion Denk an mich hat Anklang gefunden und wir konnten den obligatorischen Zweifränkler (bei 1'200 Eintritten) auf CHF 2'500.--. Ein Dank gilt an dieser Stelle allen unseren Theaterbesuchern.

Auch die Aktion Denk an mich war von unserer Idee überzeugt und schickte uns als Delegation das Gründerehepaar Jeanette und Martin Plattner an die Première. Nicht nur dies war eine Ehre für uns, wir durften den Scheck von CHF 2'500.-- im Radiostudio Zürich übergeben und haben dies in beiliegendem Bild festgehalten und vergangen Samstag wurde unser grossartiger Erfolg bei Radio DRS1 in der Sendung Denk an mich nochmals verdankt.

Schön war's auch im Namen der Behinderten Mitmenschen! Chef OK Theater 2012 Stetten Thomas Meli

Aktuelle Nachrichten