Leserbeitrag
HSC Suhr Aarau erstmals bezwungen

Lukas Wernli
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto Wagner

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat am Samstag, 23. November 2013 erstmals verloren. Im zehnten Meisterschaftsspiel der Saison 2013/14 entführte das starke Yellow Winterthur beide Punkte aus der Schachenhalle und gewann verdient mit 33:29 (13:13).
Dabei musste das Team wie in Genf erneut auf Leader Misha Kaufmann verzichten, der zur Unterstützung aber auf der Bank Platz nahm. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen, in der 10. Spielminute glich Patrick Strebel beispielsweise erstmals zum 4:4 aus, ehe die Gäste erneut vorzulegen vermochten. Überhaupt waren die Winterthurer sehr gut eingestellt und liessen keine einfachen Tore zu. Der HSC Suhr Aarau kam weder aus der ersten, noch aus der zweiten Welle zu erfolgreichen Abschlüssen und rieb sich im Angriffsspiel vermehrt an der konsequenten und robusten Deckung der Gäste auf. Gelang dem Team dann doch einmal ein Torerfolg, antworteten die Winterthurer jeweils postwendend.
Yellow trug seinerseits lange, geduldige Angriffe vor und blieb dabei mehrmals trotz Fehlwürfen in Ballbesitz. Mark Schelbert glich daraufhin die Partie mit dem ersten HSC-Gegenstoss der Partie in der 14. Spielminute zum 5:5 aus. Eine Minute später schied dann mit Mathias Kasapidis gar der zweite Teamleader nach Misha Kaufmann aus. Der 27-Jährige kehrte erst zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder zurück aufs Spielfeld. Ihn ersetzten in der Folge Armin Sarac in der Verteidigung und Lukas Strebel im Angriff.
Nach dem zwischenzeitlichen 6:6-Ausgleich durch Patrick Romann besorgte Linkshänder Ljubomir Josic mit einem Doppelschlag die 8:6-Führung und zwang die Gäste so in der 20. Spielminute zu einem Time-Out. HSC-Trainer Patrik Fend tat es seinem Trainerkollegen Oliver Roth beim Stand von 10:9 in der 26. Spielminute dann gleich und zog ebenfalls seine grüne Karte.
Lukas Strebel brachte sein Team daraufhin noch einmal mit 13:12 in Führung, der starke Lucius Graf glich die Partie mit der Sirene aber noch zum 13:13-Pausenstand aus.
Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Abnützungskampf unaufhaltsam fort. Der HSC Suhr Aarau konnte dabei glücklicherweise wieder auf die wertvolle Unterstützung und Erfahrung von Mathias Kasapidis zählen. Zudem ersetzte Seppi Zuber seinen Teamkollegen Mark Schelbert am linken Flügel.
In der 45. Spielminute lag das Team erneut knapp mit 22:21 in Führung und kam zudem dank des zweiten parierten Siebenmeters von Marco Wyss in Ballbesitz. Liniger drehte die Partie danach aber mit zwei schnellen Toren, brachte sein Team wieder mit 22:23 in Front und läutete damit eine 5:0-Lauf ein, der im 22:26-Führungstreffer durch Mike Kipili gipfelte (52. Spielminute).
Kasapidis bei angezeigtem Zeitspiel, Patrick Strebel und Mark Schelbert führten das Heimteam danach innerhalb von 20 Sekunden zurück, schafften den 25:26-Anschluss und brachten die Halle damit zum Stehen.
Lucius Graf antwortete aber prompt zum 25:27 und leitete damit den Schlussspurt ein, der letztlich im verdienten 29:33-Auswärtssieg der Winterthurer endete.
Für das SHL-Team des HSC Suhr Aarau ist somit die erste Saison-Niederlage Tatsache. Das Team bleibt aber weiterhin an der Tabellenspitze der NLB-Meisterschaft und wird am kommenden Sonntag, 1. Dezember 2013 im Derby-Heimspiel gegen den TV Endingen (17.00 Uhr Schachenhalle Aarau) gemeinsam mit seinen Fans alles daran setzen, wieder auf die Siegerstrasse zurückzukehren - HOPP HSC!
Die Stimmen zum Spiel
Oliver Roth (Trainer Yellow Winterthur): "Ich kann meinem Team nur ein ganz grosses Kompliment für diese Leistung aussprechen. Die tadellose Einstellung und das eingebrachte Herzblut hat zu diesem Auswärtssieg geführt!"
Auf die Frage, was den Ausschlag zum Sieg gegeben hat?
Roth: " Wir konnten die erste und zweite Welle des HSC Suhr Aarau wie gewünscht unterbinden und haben genau den Gameplan umgesetzt, den wir uns vorgenommen hatten. Diese tolle Leistung hat sich bereits in der zurückliegenden Trainingswoche abgezeichnet, als es in jeder Einheit so richtig knisterte - meine Spieler waren heute extrem "geil" darauf, hier etwas mitzunehmen!"
Lucius Graf (Bester Spieler Yellow Winterthur): "Wir waren alle extrem heiss und haben an unsere Chance geglaubt. Als wir dann gut ins Spiel fanden, wussten wir, dass wir nur schwer zu schlagen sein werden heute, weil auch wirklich alles wunschgemäss passte. Wir orientieren uns am HSC Suhr Aarau und wollen weiter nach oben, möglichst als deren ersten Verfolger - die Chemie im Team stimmt nun, wir haben uns gefunden!"
Patrik Fend (Trainer HSC Suhr Aarau): "Wir haben heute nicht zu unserem Spiel gefunden - Yellow hat unsere erste und zweite Welle gut unterbunden und wir haben so keine einfachen Torerfolge generieren können. Am Ende fehlte uns dann wohl auch die nötige Ruhe und Routine um dieses Spiel noch zu unseren Gunsten zu drehen."
Auf die Frage, was es nun im Hinblick auf das Derby von kommendem Sonntag zu tun gilt?
Fend: "Wir dürfen den Kopf jetzt bloss nicht hängen lassen, müssen weiter an uns glauben. Wir werden auf jeden Fall am kommenden Sonntag wieder bereit sein!"
André Willimann (Bester Spieler des HSC Suhr Aarau): "Wir wussten um die Stärke von Yellow, konnten die Niederlage aber trotz grossem Kampf letztlich nicht verhindern. Wir haben uns nach dem Spiel aber sofort gegenseitig aufgebaut und werden am Sonntag im Derby wieder voll da sein!"
HSC Suhr Aarau - Yellow Winterthur 29:33 (13:13)
Schachenhalle Aarau - 435 Zuschauer SR: Andreoli/Leu
HSC: Willimann (1. - 60.), Wyss (für alle Siebenmeter), Kasapidis (4), Suter (3), Sarac (1), Romann (3), L. Strebel (2), Josic (6), Schelbert (4), P. Strebel (6), Zuber, Hochstrasser (n.e.).
Yellow: Inauen, Meili, Bügler (2), Riwar, Haupt, Schärer, Läng (2), Steiner (4), Müller, Huwiler (2), Graf (8), Kipili (4), Rüeger (3), Liniger (8).
Beste Spieler: Willimann, L. Strebel, Kasapidis (HSC), Graf, Liniger, Rüeger (Yellow).

Aktuelle Nachrichten