Leserbeitrag
Herbstlager der Reformierten Kirchgemeinde Frick

Reise führte nach Valbella

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Neunundvierzig Kinder und zehn Erwachsene besammelten sich am Samstag, 2. Oktober in der Reformierten Kirche Frick. Bereits hier bestiegen alle ein erstes Mal die Zeitmaschine um mit ihr in die Vergangenheit zu fliegen. Zurück in der Gegenwart wurde der Car gestürmt und die ganze Schar reiste nach Valbella. Vor dem Lagerhaus wartete bereits ein feines Zviere auf die hungrigen Mäuler. Die Zimmer waren schnell bezogen und so konnte die Umgebung erkundet werden. Auf spielerische Art lernten sich Kinder und Leiterteam am ersten Abend besser kennen.
Dank der modernen Zeitmaschine konnte jeden Tag eine andere Epoche aus der Vergangenheit besucht werden. Es gab viele interessante Geschichten über das Mittelalter, die Steinzeit, vom alten Ägypten und den Römern zu hören. Mit Hilfe von Fotos und Film wurde das Gehörte bildlich vertieft. Zu jedem Thema bastelten die Kinder mit viel Eifer ihr persönliches Assesoir. So entstanden: Ritterhelme, Prinzessinenhüte, Schatztruhen, Lederbeutel, Halsschmuck und anderes.
Auf dem Tagesausflug marschierten wir an den Heidsee. Auf dem grossen Spielplatz verflog die Zeit im Nu, das mitgebrachte Picknick stillte den Hunger und, trotz kühlem Wetter, genossen fast alle die spendierte Glace. Rund um den See und dann steil bergan ging es zurück zum Lagerhaus. Ein Kinoabend, natürlich mit Popcorn, liess diesen Tag ruhig ausklingen.
Der traditionelle Postenlauf durfte genauso wenig fehlen wie ein Nachtspaziergang mit der Taschenlampe. Beim Besuch im Spielcasino verlor so mancher sein ganzes „Vermögen". Der feine Drink, serviert vom Personal, alle in schwarzweiss gekleidet, liess aber den Frust schnell wieder vergessen.
Der letzte Höhepunkt eines Lagers ist und bleibt der „bunte Abend"! Ein feines Nachtessen, liebevoll zubereitet von Christian und Renate und wieder serviert vom Personal, sorgte für die richtige Einstimmung. Mit einer Modeschau wurde das Programm eröffnet, es folgten akrobatische und gesangliche Einlagen, es wurde getanzt und über die gespielten Witze konnte man herzlich lachen. In der anschliessenden Disco wurde zu heissen Rhytmen so richtig „abgetanzt" und es benötigte danach doch etwas Zeit, bis alle bereit waren zum Schlafen!
Am nächsten Morgen nach dem Frühstück hiess es für alle: Koffer packen und Haus putzen! Eine turbulente und erlebnisreiche Woche ging zu Ende. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das ganze Team und natürlich an die Küchencrew, ihr ward spitze! (msu)