Leserbeitrag
Herbstlager der Pfarrei Unterendingen

Woche voller Aktivitäten, Spass und Spannung

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
3 Bilder

In der ersten Herbstferienwoche verreisen die Kinder der 4. bis 9. Klasse der Pfarrei Unterendingen jeweils traditionell ins beliebte Herbstlager. Eine Woche voller Aktivitäten, Spass und Spannung, perfekt verpackt in ein durchgängiges Motto, bleibt allen Beteiligten immer in bester Erinnerung.
Dieses Jahr lud die speziell für das Lager gegründete "Hela-Reisen" zu einem Ferienaufenthalt im 5-Sterne-Hotel Planatsch oberhalb Rueras bei Sedrun GR. Natürlich sollte das ganze ein kühl kalkulierter Vorwand sein, um die Teilnehmer für die bevorstehende Woche zu gewinnen.
So verreisten wir am Sonntag in bester 5-Sterne-Laune mit dem Reisecar nach Sedrun, wo uns bereits ein Willkommens-Apéro erwartete, gefolgt vom anschliessenden Tanzkurs, welcher uns optimal für den Ball am Abend vorbereitete. Die Teilnehmer übten sich in Tanzschritten zu Discofox, Merengue und Wiener-Walzer. Anfangs waren alle noch ein wenig verhalten, doch bald "brach das Eis", und man fand Gefallen an der Tanzerei. Nach dem feinen Nachtessen liessen wir den Abend in typischer Ball-Manier tanzend ausklingen.
Doch die Idylle hielt nicht lange. Bereits in der ersten Nacht wurde das Fünf-Sterne-Hotel zum "Hotel des Schreckens" und die Gruppe wurde von wilden Schreien aus dem Schlaf gerissen. Nachdem wir uns vor dem Haus besammelten, fanden wir auf der Wiese unterhalb des Hauses einen gefesselten und ziemlich besorgten Alfons Angst, seines Zeichens der letzte echte Geisterjäger hierzulande. Er berichtete von einem Bösewicht, welcher seine vier Geisterjäger-Kollegen in Böse Dämonen verwandelte, und uns um Hilfe bei der Bekämpfung desselbenbat.Wie es sich für gute Bürger gehört, waren wir natürlich sofort einverstanden und baten Alfons Angst unsere Hilfe an.
So starteten wir dann am Montag auch umgehend mit der Ausbildung zum "eidg. dipl. Geisterjäger". Dazu gehörte am Morgen ein umfassender Eignungstest, sowie die Herstellung verschiedenster Ausrüstungsmaterialien in Form eines Bastel-Ateliers am Nachmittag. Abends grillierten wir bei der nahen Feuerstelle unsere Würste und liessen den Tag bei gemütlicher Lagerfeuerromantik mit Gesang und Gitarrenmusik ausklingen. Wir wollten bereits aufbrechen, da traf "Kurt Köfferli" vom eidgenössischen Geisterjägerbüro ein und überreichte uns ein Zertifikat, welches uns ab sofort als offizielle Geisterjäger ausweisen sollte.
Da nun alle Vorraussetzungen für die Jagd auf die vier Dämonen gegeben waren, machten wir uns am Dienstag auf die Suche nach dem Wasserdämon "Platsch". Wie uns Chef-Geisterjäger Alfons Angst zu berichten wusste, sollte sich der Wasserdämon gerne in der Nähe von Gewässer aufhalten. So wanderten wir von Sedrun aus Richtung Disentis, wobei sich der Spürsinn von Alfons Angst als korrekt erwies. An einem wunderschönen Bergsee angekommen, sichteten wir Platsch, den Wasserdämon. Nachdem wir unsere Geisterschutzanzüge montiert hatten, überwältigten wir den Dämon mit einem gezielten Schuss aus der Blaster-Kanone von Alfons Angst.
Soweit zu den aktuellen Geschehnissen vom Herbstlager in Sedrun. Während dem Lager wird unsere Website www.hela.ch.vu täglich mit Bildern aktualisiert, über einen Besuch würden wir uns sehr freuen. Wir sind überzeugt, bis Ende Woche auch noch die 3 restlichen Dämonen zu besiegen. Wir haben es Alfons Angst schliesslich versprochen.

30.09.2009 - Philipp Kloter

Aktuelle Nachrichten