Leserbeitrag
GE-Hockey: Qualmende Reifen von 70 Elektrorollstühlen in Widen

Sascha Komenda
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
undefined Zürich gegen Luzern
undefined zeka-Rollers gegen Iron-Cats
undefined Luigi Ponte überreicht den zeka-Rollers A den Preis für Rang 3

Bilder zum Leserbeitrag

Am 17. Mai spielten zehn Mannschaften aus der ganzen Schweiz um den Sieg am Swisscup. Sie haben Namen wie zeka-Rollers, Rolling Thunder, Iron Cats, Sharks oder Qualmende Reifen. Ihre Sportart: Unihockey im Elektrollstuhl, kurz E-Hockey.

Die Aargauer zeka-Rollers aus Aarau und Baden organisierten das Turnier in der Sporthalle Burkertsmatt. Nach rund 30 Spielen stand der Sieger fest: Die Iron Cats 1 aus Zürich durften den Pokal nach Hause nehmen. Die zeka-Rolles A erreichten hinter den Rolling Thunder aus Bern den 3. Rang und freuten sich über die motivierenden Worte von Luigi Ponte. Er überreichte sämtlichen Mannschaften die Urkunden und Preise.

Bis im Sommer 2013 wurde der Swisscup jährlich als einziges Turnier für die 12-15 Mannschaften in der Schweiz durchgeführt. Der Sieger durfte sich offiziell Schweizer Meister nennen. Neu wird im Ligabetrieb mit 3 bis 4 Spieltagen gespielt. Schweizer Meister ist schliesslich der Sieger der gesamten Saison. Somit war der Swisscup in Widen das erste Cupsieger-Turnier seit der neuen Organisation.

Aktuelle Nachrichten