Leserbeitrag
Furka – Goms – Binntal

Pfadi Lenzburg Reise 2011mit Wanderungen

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Bereits zum 28. Mal (ohne Unterbruch seit 1984) fand am 19. und 20. August die
28igste Pfadiwanderung, wie immer organisiert von Peter Schild statt.
Diesmal stand eine Nostalgiefahrt mit der Furka-Bahn und eine Wanderung in das geschichtsträchtige Binntal auf dem Programm.
Bereits um 06.15 versammelten sich die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bahnhof Lenzburg. Die Zugfahrt ging über Zürich - Arth-Goldau - Göschenen - Andermatt nach Realp. In Andermatt gab es einen Kaffee-Gipfeli Halt und zugleich konnte die Postkutschen-Romantik mit Fünfspännern bewundert werden.
In der Furka-Bahn war für uns im ersten Wagen, gleich hinter der Lock Platz reserviert. So konnten wir während der Fahrt die schweisstreibende Arbeit des Lock-Führers und des Heizers bewundern. Auch die Technik einer Dampflock ist immer wieder faszinierend. Während der Fahrt wurde uns durch den Kontrolleur die Geschichte der hochalpinen Bergstrecke vom Urserental - über die Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer bis ins Goms in Erinnerung gerufen. Es ist eine besondere Leistung des bestehenden Vereins, dieses Dampfbahn-Abenteuer jedes Jahr von Juni bis September erleben zu lassen.
Bei einem Zwischenhalt beim "Berghaus Furka" gab es ausser Souvenirs auch etwas gegen den Durst einzukaufen. Bier oder Weisswein aus dem Wallis war sehr willkommen. Auch die Lock hatte Durst; die sich aber mit Wasser begnügte.
Pünktlich nach Fahrplan erreichten wir Oberwald. Die Gruppe wanderte anschliessend auf dem Rottenweg entlang der jungen Rhone durch malerische Alpweiden und Dörfer in Richtung Fiesch. Das Mittagessen erfolgte aus dem Rucksack, in der Nähe eines Golfplatzes. So bekamen wir noch Anschauungsunterricht für diese Sportart.
In Fiesch wurde das Postauto bestiegen, das uns über Ernen nach Binn brachte. Die kurvenreiche Bus-Strecke von Ernen nach Binn erforderte vom Buschauffeur grosses Geschick, besonders bei Gegenverkehr.
Wir übernachteten im historischen Hotel Ofenhorn. Seit 125 Jahren dient dieses Hotel Mineralienfreunden und Bergwanderern als zentraler Ausgangspunkt des Binntals. Das Nachtessen mit Walliserteller, reichhaltigem Käsebuffet mit "Gschwelti" passte gut in die Tradition des Hauses.
Am Samstag morgen wanderte eine Gruppe von Binn nach Steinmatten, von dort mit dem Bus nach Ernen. Die sportlicheren Teilnehmer wanderten von Binn bis nach Ernen. Gemeinsam wurde das geschichtsträchtige Ernen besichtigt. Ernen hatte über Jahrhunderte innerhalb des damals politisch wichtigen Zehntens, des Bezirks Goms eine politische und religiöse Vormachtstellung und war auch Gerichtssitz. Von Ernen aus wurde die Heimreise über Fiesch - Brig - Olten - Lenzburg unter die Bahnräder genommen.
Trotz zweifelhafter Wetterprognosen für den Freitag erlebten wir ideale Verhältnisse ohne Regen und schönen Wandererlebnissen. Diese Wanderung wurde wiederum vorbildlich und interessant von Peter Schild organisiert. Vielen Dank. K.N.

Aktuelle Nachrichten