Leserbeitrag
Frühlingszauber MG Schneisingen

Konzert zum Muttertag

Vreni Hebeisen
Drucken
Teilen
4 Bilder

Musikalischer Frühlingszauber in Schneisingen

Schneisingen Am Muttertags-Samstag waren Musikinteressierte und vor allem auch alle Frauen und Mütter zu einer musikalischen Stunde in die Turnhalle Aemmert eingeladen

Unter dem Motto Frühlingszauber unterhielt die Musikgesellschaft Schneisingen die erfreulich und über Erwarten grosse Zahl von Zuhörern mit einem bunten Strauss von Melodien, die für jeden Geschmack etwas boten.

Schon ab 19.00 Uhr konnte man sich kulinarisch verwöhnen lassen.Um 20.00 Uhr begrüsste Präsident Josef Lehmann die Anwesenden mit Gedanken zum Muttertag und Muttersein. Er bedankte sich schon im voraus mit einem feinen Tropfen bei Dirigent Stefan Marti für die engagierte Arbeit und bei Ansager Markus Schmid. Ebanfalls ein grosses Danke ging an den Jahressponsor Garage Schumacher, Schneisingen (Inhaber M.Calistri) und an die Druckerei Schmäh, Ehrendingen für den kostenlosen Druck des Flugblattes.

Unter der Leitung von Stefan Marti eröffneten die Musikanten den Abend mit dem Marsch Feurig Blut von Hans Heusser, danach folgte die lebhafte Rancherfest-Polka von Rudi Seifert. Mit Spitzentrompeten von Johan Perik stellten Franz Köferli und Paul Meier ihr Können als Solisten unter Beweis, das Publikum würdigte die Leistung mit sehr kräftigem Applaus.

Markus Schmid flocht in seine Ansagen auch ein Muttertags-Gedicht ein, eher spitzbübisch, von einem Buben an seine Mutter, mit dem Schlusssatz „Vergiss nicht mein Mittagessen..."

Die beiden nächsten Stücke kamen aus dem kriminellen Sektor. Mit Derrick wurde der sehr bekannten Fernseh-Serie gehuldigt und anschliessend konnte der eine und andere nicht mehr richtig stillsitzen beim Kriminal Tango, bekannt durch das Orchester Hazy Osterwald.

Nun wurde Somethin'Stupid - bekannt durch Frank Sinatra - zum besten gegeben, gefolgt von Little Brown Jug (Glenn Miller). Sir Duke wurde gekonnt vorgetragen mit seinen rhythmischen Klippen, diesen Hit schrieb Stevie Wonder im Andenken an Duke Ellington im Soul-Stil. Im letzten offiziellen Stück Pepper and Salsa im feurigen Rhythmus wurden die Schneisinger Musikanten durch Schlagzeug-Schüler von Sandro Oberholzer unterstützt.

Das Publikum verlangte mit grossem Applaus noch 2 Zugaben, The Final Countdown und zum Abschluss den Marsch Candido von Leon Vargas.

Anschliessend wurde nochmals fleissig von der Festwirtschaft, vor allem auch vom gluschtigen Kuchenbuffet Gebrauch gemacht und viele verweilten noch bis in die Nacht hinein im gemütlichen Kreise. Beim Nachhausegehen konnte jede Frau einen Blumenstock mitnehmen.

Der nächste grosse Anlass ist das Alpenrosenfest am Sonntag 24. Mai (Verschiebedatum So 7. Juni). Start um 11.00 Uhr mit einem oekumenischen Gottesdienst, anschliessend Festwirtschaft, am Nachmittag musikalische Unterhaltung, Glücksspiele, Bäckerstand.

Aktuelle Nachrichten