Leserbeitrag
Frauenriegen-Reise Mägenwil

Fabienne Schmid
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am Samstagmorgen trafen sich 12 gutgelaunte Turnerinnen der Frauenriege am Bahnhof. Die beiden Reiseleiterinnen Silvia und Eveline haben dieses Jahr das Geheimnis gelüftet, und wir wissen, dass die Reise in den Nationalpark führt.

Die Billette sind verteilt und wir fahren mit dem Zug nach Zürich, Landquart und Zernez. Wir lassen uns während der Zugfahrt den selbstgebackenen Speckzopf von Silvia und das Gläschen Weisswein von Eveline schmecken. Nach einer kurvigen und interessanten Postautofahrt von Zernez auf den Ofenpass zum Hotel „il Fuorn“ dürfen wir die Zimmer beziehen und uns mit einem Kaffe für die Wanderung am Nachmittag stärken. Nach einer ganz kurzen Busfahrt begeben wir uns auf einen angenehmen, schön angelegten Wanderweg durch die ruhige Waldlandschaft. Einen Hasen, ein Reh oder sogar einen Fuchs konnten wir nicht sehen, doch dafür einen sehr schönen Arven- und Lärchenwald. Die Mittagsrast machten wir an einem windgeschützten Platz und konnten nun endlich in weiter Ferne Hirsche und Rehe erkennen. Nach einem steilen Aufstieg erreichten wir den „Höhepunkt“ unserer Reise, 2328 m über Meer! Für unsere hart erkämpften Schweiss-perlen wurden wir mit einer traumhaften Aussicht belohnt. Wer hoch steigt muss auch wieder nach unten und somit folgte der „in die Knie“ gehende Abstieg. Die Natur ist einmalig, von kahlen Felswänden, mächtigen Geröllhalden, eigenwilligem Flussbett und bizarren Felsgestalten dürfen wir gewaltige Eindrücke mitnehmen.

Am Sonntagmorgen genossen wir ein reichhaltiges Frühstück und stärkten uns für die bevorstehende Wanderung. Heute soll es eine leichtere Wanderung sein. Es ging auch stetig bergauf, doch wir wurden mit dem Anblick von einigen „Murmeli“ belohnt. Nach der Mittagsrast mussten wir schon wieder an die Heimreise denken. Bei der nahe gelegenen Bushaltestelle durften wir das Gepäck, welches wir im Hotel deponiert hatten, von unseren nicht mitgewanderten Turnkameradinnen in Empfang nehmen. In Zernez genossen wir noch einen feinen Kaffee, bevor wir mit dem Zug nach Hause fuhren. Herzlichen Dank an die Reiseleiterinnen, es war eine strenge doch sehr schöne Reise.

Margrit Zehnder aus Mägenwil