Leserbeitrag
Frauenretraite der reformierten Kirchgemeinde Möhlin

Töpfern am See

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Wochenende vom 13. bis 15. November 2009 fand die diesjährige Frauenretraite der reformierten Kirche Möhlin statt. Dieses Jahr ging die Reise nach Hertenstein am Vierwaldstätter See ins Bildungshaus Stella Matutina, wo die Teilnehmerinnen in die Kunst des Töpferns eingeführt wurden.
Bereits am frühen Morgen des 13.11.2009 brachen sieben erwartungsvolle Frauen mit zwei Autos nach Hertenstein auf, wo nach eineinhalb Stunden Fahrt im Haus der Baldegger Schwestern ein leckeres Znüni wartete. Anschliessend führte Schwester Patricia die Teilnehmerinnen in den Kursraum, wo eine kleine Auswahl an Arbeiten ausgestellt war, an denen man sich die nächsten beiden Tage selbst versuchen konnte. Nachdem die Frauen sich in Ruhe umgeschaut hatten, wurden die Ideen in die Tat umgesetzt, und alle waren erstaunt, wie schnell man zu sichtbaren Ergebnissen kommen konnte. Mit Wallhölzern, halbierten Basketbällen und Gipsplatten entstanden bald die ersten Rohformen von wunderschönen Windlichter oder Obstschalen, die nach einem ersten Trocknen dann weiterbearbeitet und verziert werden konnten.
Die Kursleiterin Schwester Patricia legte Wert darauf, die Teilnehmerinnen in ihrer Kreativität zu unterstützen, indem sie mit ihrer reichen Erfahrung stets zur Stelle war, wenn es nötig war. So herrschte in den zwei Kurstagen stets eine angenehme und aufgestellte Atmosphäre ohne Hektik, was alle Frauen sehr zu schätzen wussten.
Auch das Wetter trug zur heiteren Stimmung bei, denn dank Föhneinfluss hatte ausnahmsweise nicht der graue Novembernebel das Sagen, sondern Sonne, angenehme Temperaturen und eine grandiose herbstliche Kulisse von See und Bergwelt.
Den letzten Tag verbrachten die Teilnehmerinnen dann unter der Leitung von Pfarrerin Nadine Hassler Bütschi, die in die Gleichnisse Jesu einführte. Mit einem Kurzfilm und ausgewählten Bibelstellen erarbeiteten die Frauen in angeregter Diskussion eine neue Sichtweise auf das anspruchsvolle Gleichnis von den anvertrauten Talenten. Leider war die Zeit wie im Fluge vorbei, so dass man nicht alles ansprechen konnte, was geplant gewesen war.
Dennoch konnten alle Mitreisenden ein wunderbares Wochenende mit interessanten Gesprächen, kreativer Ruhe und Geborgenheit in der Gruppe verbringen und so neu gestärkt in den Alltag zurückkehren.

(Astrid Pfoster)

Aktuelle Nachrichten