Leserbeitrag
Frauenchor Seon im Urnerland

zweitätige Chorreise

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Dieses Jahr begab sich der Frauenchor Seon auf eine zweitägige Chorreise. Kurz vor neun Uhr fuhren die Frauen, in zwei Autos verteilt, in Richtung Alp Aesch im Schächental, wo sie herzlich von Susi und Edi Waldis empfangen wurden. Welch herrliche Ruhe umgab die Gegend! Ausser den Kuhglocken und dem Rauschen des Wasserfalles war nichts zu hören. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Gipfeli wurden rasch die Zimmer bezogen, um danach die Wanderschuhe anzuziehen und in Dreiergruppen in den Transportlift zu steigen, der auf die Oberalp am Klausenpass fuhr. Oben begrüsste Familie Kempf die Sängerinnen und hatte einen feinen Apéro vorbereitet. In gemütlicher Runde wurden der Alpkäse und die feine Wurst genossen. Der Temperatur entsprechend wurde heisser Tee dazu getrunken. Danach stimmte der Chor zu zwei Liedern ein, welche von den Anwesenden sehr geschätzt wurde. Vor der Talfahrt besuchten die Sängerinnen noch das neu erstellte historische Alphüttenmuseum, in welchem man auch übernachten kann. Dann gondelte man wieder los, auch dieses Mal in Dreiergruppen, runter ins Tal. Im Gasthäuschen angekommen, wurde Kaffee und Urnerpastete, welche der Hausmann selber gebacken hatte, serviert. Um 18 Uhr fanden sich alle in der kleinen Kapelle wieder ein, wo der Chor den Gottesdienst mit drei Liedern ummalte. Zum Nachtessen traf sich der Chor zu einem wunderbaren Fondue, das allen sehr mundete. Nach dem Essen wurden die Schuhe wieder angezogen und alle spazierten etwas den Hügel hinauf, um den Alpsegen zu hören. Mit diesen schönen Eindrücken setzten sich die Sängerinnen danach wieder zu Tisch und genossen zum Dessert eine feine Kirschtorte. Zur späten Stunde suchten die Frauen müde und zufrieden ihre Zimmer auf. Frisch ausgeruht setzten sich am Sonntagmorgen die Sängerinnen zu einem ausgiebigen Frühstück mit Kaffee, Zopf, Käse und schön belegten Fleischplatten zu Tisch. Nach dem gemeinsamen Abwasch wurde in Gruppen oder alleine die Umgebung genossen, bevor sich alle zur Mittagszeit zum letzten Snack trafen um dann die Heimreise anzutreten. Susi und Edi gebührt ein herzliches Dankeschön für ihre grosszügige Gastfreundschaft. Alle genossen die Zeit auf der Alp Aesch sehr und nahmen viele schöne Eindrücke mit nach Hause. (KMR)

Aktuelle Nachrichten