Leserbeitrag
Erfreuliches von der 5. Generalversammlung des fwo

Yvonne Kaufmann
Drucken
Teilen

Präsidentin Yvonne Kaufmann konnte eine überraschend grosse Zahl bisheriger und neuer Mitglieder des "Frischen Winds Oberlunkhofen (fwo) zur 5. Generalversammlung begrüssen.

Im Jahresbericht betonte die Präsidentin die wichtige Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden, die sich dank der fwo-Vertretungen in der Schulpflege und im Gemeinderat positiv intensiviert hat. Das erfolgreiche 4. Forum im Mai 2014 zum Thema „Bauen im Baurecht“ bildete den Höhepunkt der öffentlichen Aktivitäten des Vereins. Das fundierte Referat von Herrn Thomas Hess (Schreiber der Korporation Unterägeri) fand sehr grosses Interesse, ist doch das Thema für unsere Gemeinde akut im Zusammenhang mit der Landpolitik im Dorfzentrum. Weiter wurde eine neue Homepage erstellt (www.frischerwind-ol.ch), die interaktiver ist.

Bei den Wahlen gab es Rücktritte von Michael Paetsch und Rico Bucher aus dem Vorstand. Die übrigen Mitglieder, Yvonne Kaufmann, Barbara Weber und Silvia Betschart wurden mit Akklamation wieder gewählt, wie auch Antoinette Führer als Revisorin.

Bei der anschliessenden Diskussion stand das Thema Energie im Zentrum. Die bereits eingeleitete Umwandlung der „Energieinitiative“ in eine fwo Arbeitsgruppe „Energie“ wurde begrüsst. Mehrere Mitglieder erklärten sich für eine Mitarbeit am Thema bereit. Die Leitung übernimmt vorerst Stefan Kaufmann, der gleichzeitig im Vorstand der Genossenschaft Solar-Kelleramt ist, die im Sommer 2014 ihre erste Photovoltaik (PV) Anlage mit 27 KW maximaler Leistung auf dem Dach des Mehrzweckgebäudes in Betrieb nehmen konnte. Die Arbeitsgruppe hat zum Ziel, in Richtung einer zukunftsfähigen Energieversorgung mit zu arbeiten, in konstruktiver Zusammenarbeit mit der Elektragenossenschaft (EGO) und den Gemeindebehörden. Die Erschliessung und Überbauung des Andermattareals, mit einem Neu-Investitionsvolumen von wohl einigen zehn Millionen Franken, ist eine einmalige Chance für wegweisende Energielösungen mit Gestaltungswirkung auf Jahrzehnte hinaus.

Mit einem Glas Wein und wunderschönen kalten Platten wurde die GV mit dem Dank an alle Beteiligten beendet, auch mit Dank an die katholische Kirchgemeinde für das erneute Gastrecht.

Aktuelle Nachrichten