Leserbeitrag
Drum Circle zu Besuch in der Schule Windisch

An fünf Vor- und Nachmittagen begeisterte Matthias Schiesser die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschulen Windisch mit seinen Perkussionsinstrumenten.

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Viertel nach eins. Um die 80 Kinder versammeln sich vor der Turnhalle des Schulhauses Dohlenzelg. Und bereits beginnt das Musizieren mit dem eigenen Körper. Erstaunt und begeistert machen alle mit. Niemand wusste bisher welch vielfältige Töne dem eigenen Körper als Perkussionsinstrument zu entlocken sind. Und dann darf die Turnhalle betreten werden. In zwei grossen Kreisen warten auf jedes Kind ein Stuhl und ein Instrument. Glocken, Schlaghölzer, Rasseln, Hand - und Stocktrommeln gibt es zu entdecken und natürlich auszuprobieren. Und schon bald erfüllt ein ohrenbetäubender Lärm den Raum. Wie soll diese entfesselte Rasselbande bloss zu bändigen sein?!
Doch Matthias nimmt es gelassen. Er feuert die „Musiker" und „Musikerinnen" noch an, lässt die Töne anschwellen, leiser werden und wieder anschwellen - und bricht ab. Ruhe!
In der folgenden musikalischen Fragestunde (statt „ja" ein Wirbel) dürfen sich nochmals alle nach Herzenslust austoben.
Nun werden die einzelnen Instrumentengruppen kurz vorgestellt und natürlich wieder ausprobiert. Herrlich wie die Augen zu glänzen, die Wangen zu glühen beginnen.
Geschickt gelingt es Matthias immer wieder die Kinder zu beruhigen, die Konzentration auf sich zu lenken und die Ruhe für neue Erklärungen herzustellen.
Bald getrauen sich erste Kinder in die Mitte und übernehmen das Dirigieren.
Wie im Flug vergeht die erste Stunde.
Doch das Musizieren mit den Perkussionsinstrumenten ist Schwerstarbeit und alle geniessen nun die Pause.

Frisch gestärkt geht's weiter. Nun werden verschiedene Rhythmen ausprobiert, Gruppen treten miteinander und gegeneinander an. Und immer wieder übernehmen einzelne Kinder die Leitung. Dank des geschickten Platzwechsels können auch alle jede Instrumentengruppe einmal ausprobieren. Die Rhythmen werden komplexer, die Anforderungen an Musizierende und Leitende steigt, und alle sind dabei.

Und schon ist der Nachmittag vorbei. Müde und glücklich danken alle Matthias mit Applaus und verlassen erfüllt den Raum. (tde)