Leserbeitrag
Die Pater Pio Gebetsgruppe - Pilgerreise nach Italien

Joseph Burger
Drucken
Teilen

Die Pilgerreise der Pater Pio Gebetsgruppe «Don Bosco» unter der Anleitung von Marianne Baldinger-Lang pilgert von Windisch nach San Giovanni Rotondo in Italien. Betreut wurde die Pilgergruppe zusätzlich von Pater Rolf Schönenberger, welcher während der Reise auch die heiligen Messen für die Teilnehmer abhielt.
Die Pilgerreise hatte das Grab des Paters Pio zum Ziel, doch auch auf dem Weg gab es viele Zwischenstopps an besonderen Orten. Die lange Reise der Gruppe führte die Gläubigen durch mehrere Orte, an denen Menschen seliggesprochen wurden oder ein Wunder von der Kirche verzeichnet wurde. Auch Engelserscheinungen und die Segnung durch die Jungfrau Maria wurden von der Kirche festgehalten. So auch in dem kleinen Dörfchen San Damiano, hier wurde Rosa Quatrini, auf wunderbare Weise von ihrem Leiden geheilt. Auch eine Erscheinung der Jungfrau Maria auf einem Obstbaum wurde hier überliefert.
Loreto und das heilige Haus von Nazareth
Die Pilgerfahrt hatte selbstverständlich auch einen Aufenthalt in Loreto, dem größten Wallfahrtsort Italiens. In der Stadt Pilgern die Menschen zum heiligen Haus von Nazareth, welches von Engeln in die Stadt versetzt wurde, um der Zerstörung durch die mohammedanische Invasion Palästinas im Jahre 1294 zu entgehen. So die Überlieferungen.
Anschließend erreichte die Gebetsgruppe ihren Zielort: San Giovanni Rotondo. Drei Tage lang dauerte der Aufenthalt an der heiligen Stätte des Pater Pio.
Pater Pio wurde nach seinem Tod von der Kirche heiliggesprochen. Er lebte 50 Jahre lang mit den Wundmalen Christi, die immer offen, frisch und blutig blieben. Er führte ein bescheidenes Leben, das er seiner Arbeit als Priester widmete. Ebenfalls soll er einige Wunderheilungen durch Handauflegen herbeigeführt haben und arbeitete als Priester im Krankenhaus. Seine Heiligsprechung wurde 2002 von Papst Johannes Paul II. gesegnet. Der Leichnam von Pater Pio befindet sich zur Besichtigung im Inneren der großen Kirche «San Pio». Nach dem ersten Besuch der Gebetsgruppe beim Grab des Pater Prio, folgte noch die Messe, welche diesmal von Pater Rolf Schönenberger in der himmlischen Basilika gehalten wurde. Diese natürlich entstandene Grotte wurde, dem Glauben nach vom Erzengel Michael selbst als Gebetsstätte geweiht. Anschließend ging es zurück in unser Bed & Breakfast.
Die Pilgerreise stellt für viele Teilnehmer eine Reinigung der Seele und eine Vertiefung des Glaubens dar, weshalb viele Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue die beschwerliche Fahrt begehen.

Aktuelle Nachrichten