Leserbeitrag
Die MG Brass Band Lengnau überraschte mit Solist, Sound, und mehrstimmigem Gesang

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

IMG_3640.jpg

IMG_3640.jpg

Traditionell zum 3. Adventsonntag lud die MG Brass Band Lengnau zum Kirchenkonzert in die Kirche St. Martin Lengnau.

Mit „Fanfare for a new Age“ eröffnete die Band imposant ihr Konzert. Nach den kompetenten Erläuterungen von Solo-ES-Hornist und Ansager H.R Hebeisen interpretierte die Band mit „ Pastime with Good Company“ ein Werk aus dem Mittelalter, welches nach einer filigranen Einleitung in einem pompösen Schlussteil endete. Für einen erster Höhepunkt sorgte das ES-Cornet-Solo von Hans Suter. Ohne Noten und ohne Nervosität interpretieret das älteste Mitglied der Band die Solostimme „Vilja“ aus der Operette „The Merry Window“ , welches mit lang anhaltendem Applaus gewürdigt wurde.

Das Teststück „Argovia“ welches bei keiner Brass Band der 2.Klasse am kant. Musikfest Aarburg höher benotet wurde, präsentierte die Band ihr breites Spektrum an technischem und musikalischem Niveau.

Nach verschiedenen lyrischen und klanglich beeindruckenden Werken neigte sich das Konzert Nach den Dankesworten von Vereinspräsident Beat Jeggli

mit der imposanten Filmmelodie aus „der letze Mohikaner“ dem Ende entgegen.

Der langanhaltende Schlussapplaus forderte die Band zu einer Zugabe heraus.

Der bekannte Choral „Deep Harmony“ interpretierte die Band aufgeteilt in 2 Gruppen und in der Kirche verteilt bei abgeschwächtem Licht sehr eindrucksvoll.

Bei 2. Zugabe verblüffte die Band noch mehr, indem sie die Instrumente beiseitelegte und sich in Choraufstellung formierte und das traditionsreiche „Stille Nacht“ als 4-Stimmer-Chor in verblüffend hoher Qualität wiedergaben.

Im Anschluss lies man den gemütlichen Abend noch bei Lebkuchen und Punsch ausklingen.

Aktuelle Nachrichten