Leserbeitrag
Die Karten wurden neu gemischt

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

DSC02249.jpg

DSC02249.jpg

Seit letztem September jassten rund 230 SpielerInnen, um sich für das Finale am letzten Samstag zu qualifizieren. Der Verein Aargauer Jassmeisterschaft organisierte diese Meisterschaft bereits zum 25. Mal, den Gewinnern winkten Migros- Gutscheine im Wert von bis zu 4500 Franken.

In jedem Jahr beginnen die Jassrunden im September und dauern bis im Mai. Alle die, welche gerne jassen, finden an verschiedenen Orten in und um den Aargau herum Lokale, in denen entweder mit französischen oder deutschen Karten gespielt wird. Auch ist jedem Spieler freigestellt, wie oft er teilnehmen will. Die eifrigsten Spieler jassten in dieser Saison an bis zu 80 Spieltagen.

Für das Finale der Aargauer Jassmeisterschaft 2012/2013 qualifizierten sich 180 Jasserinnen und Jasser. Im Wydehof in Birr sassen sich am Samstag die Spieler, aus dem gesamten Mittelland, gegenüber. Im späteren Nachmittag standen dann die Sieger fest:

Die Bestplatzierten in der Gesamtwertung waren auf dem ersten Platz Paul Kupferschmid aus Oberkulm, im 2. Rang Karl Meier aus Rheinfelden, und im 3. Walter Kissling aus Gränichen.

Doch auch die Sieger der Vorrunden und die Jasser, welche an den meisten Spieltagen teilgenommen hatten, bekamen einen Preis überreicht. Sogar der Letztplatzierte ging nicht leer aus. Er bekam als „Schlusslicht“ eine Laterne überreicht.

Der Präsident des Vereins Aargauer Jassmeisterschaft, Kurt Röllin, freute sich über die rege Teilnahme an der diesjährigen Meisterschaft. Doch noch immer sei der fehlende Nachwuchs ein Problem. Die meisten TeilnehmerInnen befinden sich in der zweiten Lebenshälfte. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Vielleicht wird mit den Kindern weniger gejasst, oder es wird generell weniger in Gesellschaft gespielt, alles verlagert sich mehr an PC, Spiele- Konsolen usw ... Dabei ist das Jassen nicht nur ein Spiel, es ist auch ein Stück Schweizer Tradition. „Es wäre sehr schade, wenn diese Tradition verloren gehen würde“, findet Kurt Röllin. Mit seiner Jassmeisterschaft hält der Verein Gegensteuer und hofft, noch mehr Freunde des guten alten Kartenspiels zu finden.

Auch in diesem Jahr beginnen die Vorrunden im September. Wiederum stehen 12 verschiedene Lokale zur Auswahl, neu dazu kommen werden das Restaurant St. Urs und Viktor in Walterswil und der Löwen in Sins. Gespielt wird um 15 Uhr und 19.30 Uhr, so dass jeder Jass-Freund für sich den idealen Ort und Zeit findet. „Guet Trumpf“

Wer Genaueres wissen will, findet alle Infos unter http://www.aargauer-jassmeisterschaft.ch.

Aktuelle Nachrichten