Leserbeitrag
Die Freischarenkommission Seengen ist nun ein Verein

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am Donnerstag, 11. Dezember 2014, ereignete sich in der Seenger Schlattwaldhütte Historisches: Genau 150 Jahre nach der Gründung des Seenger Kadettenkorps, und genau 555 Tage vor dem nächsten Freischaren-Manöver vom 18. Juni 2016, fand die Gründungsversammlung des Vereins „Freischarenkommission Seengen“ statt. Das perfekt gewählte Datum hat noch weitere Traditionen in sich: es war der 2. Donnerstag im Dezember, dem Samichlaus-Tag im Seetal und Chlausmärt in Lenzburg.

Die Freischarenkommission war bis anhin kein rechtliches Gebilde, und nun „send mer ändlech öpper“. Der erste Präsident des Vereins ist Stephan Büchli. Weiter sind Oliver Dürig, Daniel Heggli, Andreas Lüscher, Adrian Müller, Thomas Rohrer, Rolf Sandmeier, Peter Schär und Peter Studler als Vorstands- und Gründungsmitglieder aufgenommen.

Obwohl ganz neu, dürfte es sich um den wohl traditionsreichsten Verein in Seengen, vielleicht sogar im Seetal handeln. Im 19. Jahrhundert machte der Kanton die Unterstützung an neu zu gründende Bezirksschulen von der Errichtung eines eigenen Kadettenkorps abhängig. Daraufhin gründete die Schulpflege Seengen noch vor der Eröffnung der Bezirksschule 1864 eine Kadettenkommission – die Freischarenkommission ist entstanden. Ursprünglich war der Zweck der Kadetten, die von diversen Konflikten umgebene Bevölkerung zusätzlich zu schützen, während die Männer zum Teil in Bürgerkriegen waren. Die Schüler erlernten dabei insbesondere Disziplin in Marschübungen und erhielten zudem viel Bewegung. Schon nach wenigen Jahren, nachdem sich die Konfliktsituationen entschärft hatten, wurden auf spielerische Art und Weise Manöverübungen gegen die ehemaligen Schüler (Freischaren) durchgeführt um das Gelernte zu zeigen – erstmals 1867. Im Jahr 1974 wurde im Aargau das Kadettenwesen durch den Schulsport abgelöst.

Der Brauch des Kadettenwesens wurde stets gepflegt. Nach einem längeren Unterbruch wurde 1988 wieder ein Freischaren-Manöver durchgeführt, danach dauerte es aber wieder 12 Jahre bis zum nächsten. Seit dem Jahr 2000 findet alle 8 Jahre ein Freischaren-Manöver statt. Alle Schülerinnen und Schüler der 5. bis 9. Klasse können an diesem tollen Ereignis jeweils teilnehmen. Beim letzten Freilichtspektakel 2008 wirkten 150 Schüler bei den Kadetten und mehr als 500 Personen bei den Freischaren mit. Der Anlass hat eine grosse regionale Bedeutung mit jeweils deutlich über 2‘000 Zuschauern.

Die Freischarenkommission steckt bereits mitten in der Planung für das nächste Manöver vom 18. Juni 2016. Verschieden Angelegenheiten mussten bereits vorausgeplant und fixiert werden, wie z.B. die Benützung der Wiesen der Landwirte, etc. . Der neue Verein freut sich bereits jetzt auf die Unterstützung der gesamten Bevölkerung und ist überzeugt, wiederum einen eindrücklichen Anlass durchzuführen.

Peter Schär, Seengen