Leserbeitrag
Die Brugger Buschauffeure wollten hoch hinaus

Reise ins Wallis

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Bereits um 6.30 Uhr letzten Samstag bestiegen 26 muntere Frauen und Männer in Brugg den Zug, der sie innert kürzester Zeit ins Wallis brachte. In Visp wartete bereits der leuchtend rote Glacier-Express der mit der gut gelaunten Schar schon bald in Zermatt einfuhr. Die Hotelzimmer waren im Nu bezogen und schon pilgerten alle wieder dem Bahnhof zu, diesmal aber demjenigen der Gornergratbahn. Erwartungsvoll bestiegen alle den vordersten Wagen der höchsten im Freien gelegenen Zahnradbahn Europas, im Wissen, dass die 1500 Höhenmeter ohne Anstrengung überwunden werden können. Begleitet vom leuchtenden Rosa der blühenden Alpenrosen ging es volle Kraft bergwärts. Die auf 3131m.ü.M. gelegene Aussichtsplattform Gornergrat ist umgeben von
29 Viertausendern, die sich leider zum Teil in den Wolken versteckten, so auch das Matterhorn.
Frisch gestärkt machten sich einzelne zu Fuss auf den Weg talwärts, Die meisten bestiegen die Bahn und genossen die Aussicht und die vorbeiziehende Farbenpracht der blühenden Alpenblumen. In Riffelalp hiess es aussteigen, um nach dem Kaffeehalt gemeinsam das letzte Stück nach Zermatt zurück zu wandern. Den Abend genossen alle in fröhlicher Runde bei vorzüglichem Essen im Avena.
Für die einen nach einer zu kurzen Nacht, erschienen alle zum vielfältigen Frühstücksbuffet im Chesa Valese. Vik gab das Sonntagsprogramm bekannt: „wolkenlos blauer Himmel, Schwarzsee wir kommen"! Das Matterhorn begrüsste alle mit seiner majestätischen Erscheinung. Die übermütige Schar liess sich in den bequemen Gondeln auf 2583m.ü.M. bis Schwarzsee tragen. Mit zunehmender Höhe grüssten immer mehr, der am Samstag hinter Wolken versteckten, stolzen Viertausender. Die vielen Gletscher hoben sich prächtig vom fast kitschigblauen Himmel ab. Das gewaltige Monte Rosa Massiv mit der 4634m hohen Dufourspitze, das schneeweisse Breithorn wie auch das gigantische Matterhorn beeindruckten und wurden ausgiebig bestaunt. Vier wagten die Fahrt aufs Kleine Matterhorn. Die gemütliche Wanderung zurück nach Zermatt führte die andern am Fusse des Matterhorns entlang über Stafel ins Buschbeizli am See. Nach zum Teil währschaftem Mittagessen, war bereits die Heimreise angesagt. Im roten Zügli wieder bis Visp und im Schnellzug zurück in die Heimat fand die 27. Postautochauffeurenreise ihren Abschluss.(ubi)