Leserbeitrag
Der Rütiberger Wein findet viele Geniesser

Drucken
Teilen

Rebhüslifest der Rütiberger Winzer vom 28. bis 30. Juli im Rebgebiet Remigen

Seit Generationen pflegen die Rebleute vom Rütiberg am sonnenverwöhnten Südhang des Geissberges im Gemeindebann Remigen, ihre Reben mit Fachkompetenz, Liebe und Leidenschaft.

Neben den Weinen aus den Hauptsorten Pinot noir und Riesling Sylvaner werden auch Spezialitäten und Assemblages oder Cuveés (Kombination verschiedener Traubensorten im Wein) gepflegt. Jeder Winzer ist für den Verkauf seines Weins selbst verantwortlich. Die Kundenpflege ist wichtig, weshalb am letzten Juli-Wochenende das siebente Rebhüslifest durchgeführt wird. In 8 Rebhüslibeizlis kann man die edlen Tropfen vom Rütiberg mit feinen kulinarischen Leckerbissen geniessen.

Barbara Märki vom Riedhof in Rüfenach leitet das Organisationskomitee. Wir stellen ihr deshalb einige Fragen zur aktuellen Lage im Rebbau und beim Weinverkauf.

Frage 1

Die Rüfenacher Winzer führen alle zwei Jahre ein Rebhüslifest durch. Jetzt steht der siebente Anlass bevor und Sie führen das OK. Was spornt die Rebleute an, einen so grossen Aufwand zu betreiben?

Antwort B.Märki:

Wir Winzer wollen die Freude an der Arbeit im Rebbau und mit dem Wein den Konsumenten übermitteln. Was gibt es schöneres, als gerade im Rebberg ein Glas guten Wein zu geniessen und sich von der hohen Qualität überzeugen zu lassen? Dies ist verbindliche Werbung und fördert den Absatz von jedem Betrieb.

Frage 2

Die Rüfenacher Winzer sind alle auch in der Landwirtschaft oder einem andern Beruf tätig. Der Konkurrenzdruck von in- und ausländischen Weinen ist enorm. Wie hat sich der Absatz in den letzten Jahren entwickelt, was hat sich verändert und was muss man bei der Kundenpflege besonders beachten?

Antwort B.Märki:

Nach wie vor muss der persönliche Kundenkontakt in allen Variationen mit Begeisterung gepflegt werden. So kann der Kunde im hervorragenden Wein die Anstrengungen der Winzerfamilie erkennen. Dann kauft und geniesst er den regionalen Wein.

Die Qualität der Weine in unserer Region, aber auch bei der Konkurrenz, konnte in den letzten Jahren durch die grosse Anstrengung der Winzer und Kellermeister, dies insbesondere auch durch Aus-und Weiterbildung, auf einen sehr erfreulichen Stand gehoben werden. Wie beurteilen Sie die Zukunft des regionalen Rebbaues?

Antwort B.Märki:

Die Pflege einer hohen Qualität mit optimaler Pflege von Reben und Wein bei strikter Mengenregulierung ist eine Daueraufgabe. Neben der Pflege der beiden regionalen Rebsorten Pinot noir und Riesling Sylvaner müssen wir eine vermehrte Diversifikation und Spezialitäten anstreben. Dies kann über neue Traubensorten, spezielle Kelterungsmethoden oder Cuveés (gezielte Mischung mehrerer Traubensorten) geschehen.

Diverse Probleme im Rebbau haben sich in den letzten Jahren akzentuiert. Man denke etwa an die Kirschenessigfliege oder die Spätfrostschäden (die man etwa 30 Jahre kaum mehr kannte). Wie geht man persönlich mit diesen, auch wirtschaftlichen Herausforderungen um?

Wer mit der Natur arbeitet, muss mit der Natur den „Rank“ finden. Das war immer so und stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Schadschwellenmelde- und Behandlungs-Methoden können dabei eine Hilfe sein.

Ohne ständige Weiterbildung und dauernde Beobachtung der Kulturen gibt es keinen Erfolg.

Bei der Kirschenessigfliege hat sich gezeigt, dass mit früher Entlaubung der Traubenzone, der Befall mindestens erheblich reduziert werden kann. Dieses aus Japan eingeschleppte Insekt liebt es im „Dunkeln“ zu leben.

Das Rebhüslifest 2017 findet am Freitag 28. Juli ab 19.00 Uhr, am Samstag 29. Juli ab 17.00 Uhr und am Sonntag 30. Juli von 11.00 bis 18.00 Uhr statt.

Eintritt inkl. Weinglas mit Getränk und elegantem Säckli mit Halsschlaufe Fr. 8.-. Kinder bis 16 Jahre gratis. Weitere Infos unter: www.rebhuelifescht.jimdo.com

Freitag/Samstag Gratisheimkehr-Taxi im Umkreis bis ca. 10 km.

Die Winzer vom Rütiberg freuen sich auf den Besuch!

Bericht von Reini Bertschi

Aktuelle Nachrichten