Leserbeitrag
Der Musikverein Lenzburg singt mit Finninnen und Finnen in Finnland

Johanna van Riezen
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

52 Chor- und Orchestermitglieder vom Musikverein Lenzburg besuchten von 20. bis 27. August 2015 Finnland.

Diese Reise wurde lange und sehr genau vorbereitet, sowohl in der Schweiz als auch in Finnland.

Nach einer angenehmen Flugreise von Zürich nach Helsinki, spazierten wir abends zu Fuss durch die Stadt, wo „die Nacht der Künste“ stattfand und überall auf den Strassen und in den Kirchen musiziert, gezaubert und gesungen wurde. Das Restaurant Palace befindet sich im 10ten Stockwerk, und man hat einen wunderbaren Blick über den Hafen und die Stadt. Wir wurden mit einem hervorragenden „Finlandia-Buffert“ verwöhnt.

Auf einer 4-stündigen Stadtrundfahrt besuchten wir drei Kirchen, den Dom, die Uspenski Kathedrale und die Tempelkirche, besser bekannt als die Felsenkirche. Dort haben wir spontan „Dona nobis pacem“ gesungen. Während dieser Reise spielte der finnische Komponist Jean Sibelius (1865 – 1957) eine wichtige Rolle. Während zwei Vorträgen wurden uns sein Leben, seine Werke, aber auch sein Heimatland näher gebracht. Sehr beeindruckend ist das Sibelius Monument von Eila Hiltunen im Sibelius Park. Später besuchten wir das Haus von Jean und Aino Sibelius und in Lahti das Sibelius Konzert- Zentrum.

Am Samstag fuhren wir mit dem Bus nach Jyväskylä. Abends probten wir erstmals in der Stadtkirche.

Am Sonntag wurde mit dem finnischen Chor „Harjun Laulu“ und dessen Dirigentin Rita Varonen geprobt. In Lenzburg hatten wir schon über längere Zeit drei finnische Lieder eingeübt; der finnische Chor hatte drei schweizerdeutsche Lieder einstudiert. Zusammen haben wir diese Stücke wunderschön gesungen! Auch ein Werk von Johann Sebastian Bach, Jean Sibelius und Jan Hellberg. Zudem hat jeder Chor sein eigenes Programm gesungen, mit Werken von William Byrd, Henry Purcell und unter anderem auch Stücke von den finnischen Komponisten Otto Kotilainen und Eero Ojanen. Am Nachmittag waren wir Gast der Vereinigung „Finnische Freunde der Schweiz“ in Vesala. Hier haben wir die finnische Gastfreundschaft erfahren dürfen. Es war eine Freude, zusammen zu essen, zu singen, die Sauna zu besuchen, zu schwimmen und Tango zu tanzen.

Am Montag lernten wir die Universität und die Bibliothek von Jyväskylä kennen, am Nachmittag war wieder eine Probe angesagt.

Am Dienstag gab es eine weitere Probe im Hotel. Danach nutzten wir die Freizeit mit einer Schifffahrt auf dem Päijänne See. Viel Sonne, blaues Wasser, blauer Himmel und ein wunderschönes Panorama: Finnland pur!

Nach der Hauptprobe fand das erste Konzert um 19.00 Uhr in der Taulumäki Kirche statt. Die Kirche war fast ausgebucht. Der Abend wurde mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen. Musik verbindet Finnland und die Schweiz!

Nach einer letzten Probe fuhren wir nach Petäjävesi. Dies ist eine sehr schöne, alte Holzkirche, gebaut zwischen 1763 und 1765. Nach einer Besichtigung und einer Stell-Probe fuhren wir nach Kintaus, zum wunderschönen Haus von zwei MVL Chormitgliedern. Es ist sehr besonders, so ein finnisches Haus zu bewundern, zu plaudern, zu essen und im See zu baden. Um 18.00 Uhr fand das Konzert in der alten Kirche statt, die von der Unesco auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Es war ein aussergewöhnliches Konzert, das wir niemals vergessen werden: die Schweizer Volkslieder, sowie die 5 Schweizer Volkstänze, welche das Orchester spielte, liessen die Zuhörer strahlen!

Nach einem gemeinsamen Apéro mit den Konzertbesuchern, fuhren wird zurück ins Hotel. Beim gemeinsamen Abschiedsessen wurde den zahlreichen Menschen gedankt, die mit ihrem unglaublichen Einsatz eine unvergessliche Musik- und Kulturwoche realisiert haben.

Der Dirigent des MVL, Beat Wälti, lud spontan die neu gewonnenen finnischen Freunde zu einem Gegenbesuch in die Schweiz ein: „Näkemiin!“

Aktuelle Nachrichten