Leserbeitrag
Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Fabienne Schmid
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
DSCF4103.JPG
DSCF4100.JPG
P1040466.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Petrus muss auch Reiter sein, sonst hätte er nicht extra für den Pfingstausritt seine Schleusen geschlossen.

Insgesamt 24 Reiterinnen und Reiter davon 19 Kinder und Jugendliche machten sich Pfingstsonntag auf, die Landschaft ums Hintermoos herum zu erkunden. Gestartet wurde auf dem Erlebnis-Bauernhof von Familie Burgherr, wo auch die angereisten Reiterinnen vom Ponyhof Schwarzenberg übernachteten, damit sich beide Parteien zusammen in aller Hergottsfrüh auf den Weg machen konnten.

Mit der Nachtruhe hatten die Teilnehmer allerdings weniger Glück als mit dem Wetter: in der Nacht vor dem Ausritt kalberte eine Kuh und brachte unter lautem Gemuh ein gesundes Kälbchen zur Welt. Ein schönes Erlebnis, aber wenig zuträglich für einen erholsamen Schlaf auf dem Heuboden.

Wie dem auch sei, die Nacht war überstanden und die Vorfreude auf das Abenteuer Pfingstausritt weckte die Teilnehmerinnen besser als jeder Sonnenstrahl.

Los ging’s auf dem Erlebnis-Bauernhof Hintermoos (www.erlebnis-bauernhof-hintermoos.ch), wo die Familie Burgherr Unterkunft für 17 Pferde und Ponys bereitgestellt hatten.

Was für ein Erlebnis! 24 Reiter und Rosse reiten los durch Wald und Wiese Richtung Tagesziel Hubertusbrunnen Reiden.

Gegen Mittag machte sich der Hunger bemerkbar. Auch da sorgten die beiden Höfe vor und bereiteten in der Reider Jagdhütte das Zmittag, bestehend aus Wurst vom Grill und Brot zu.

Nach der Stärkung und Pause für Ross und Reiter ging’s dann weiter durch den Tannwald und Buechwald Richtung Ausgangspunkt den Erlebnis-Bauernhof. Zwischendurch ein Highlight auf dem eigenen Land von Familie Burgherr:

Die ganze Gruppe galoppierte im Kreis über das Feld!

Nach dem anstregenden aber schönen Tag kehrten alle gesund

und fröhlich auf dem Hof ein.

Da war jetzt aber nicht etwa Faulenzen angesagt. Im Gegenteil: die Pferde und Ponys verlangten nach ihrem grossen Einsatz nach Pflege und Zuneigung. Auch das gehört zum Alltag eines jeden Reiters.

Nachdem die Tiere glücklich auf der Weide den Tag ausklingen liesen,

machten sich die Kinder und Begleiter vom Ponyhof Schwarzenberg bereit für ihre letzte Nacht. Pfingstmontag reiten sie dann via Suhrental ins Wynental nach Gontenschwil zurück.

Sophie Hänggi

Aktuelle Nachrichten